Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Milan Peschel wünscht sich am Theater mehr Mut
Nachrichten Kultur Milan Peschel wünscht sich am Theater mehr Mut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 07.11.2016
Anzeige
Freiburg

Der Schauspieler und Regisseur Milan Peschel („Der Nanny“) wünscht sich an deutschen Theatern mehr Mut. „Theater muss etwas Besonderes liefern, das es sonst nirgendwo anders gibt“, sagte der 48-Jährige in Freiburg der Deutschen Presse-Agentur

„Und das funktioniert nicht, wenn Theater sich anpasst und im Strom mitschwimmt.“ Die Bühne stehe in der Konkurrenz mit einem Überangebot anderer Medien. Sie müsse bereit sein, anzugreifen und sich auch angreifbar zu machen. „Theater muss auch ein Stück weit provozieren, muss anspielen gegen Mainstream und Gleichmacherei“, sagte Peschel: „Die Hand, die einen füttert, muss man als Theater auch beißen.“ So habe Theater eine Zukunft.

Peschel moderierte in Freiburg die Verleihung des Deutschen Theaterpreises „Der Faust“. Der Berliner inszeniert seit 2007 an mehreren Theatern in Deutschland und Dänemark. Am Deutschen Theater in Berlin steht er derzeit mit dem Monolog „Münchhausen“ auf der Bühne. Bekannt geworden ist er zudem durch Kino- und Fernsehfilme, unter anderem an der Seite von Matthias Schweighöfer.

dpa

Mehr zum Thema

Er ist ein gefeierter Filmstar, aber dennoch nicht vor Diskriminierung geschützt: Elyas M'Barek

03.11.2016

OZ-Leser spendeten 2000 Euro und sorgten somit dafür, dass der autistische 21-Jährige aus dem vorpommerschen Barth nun endlich sein Fahrrad in Empfang nehmen konnte.

03.11.2016

Prominente Gäste geben sich bei Til Schweigers Premiere als Gastronom die Klinke in die Hand. Sein Restaurant, das auch kulinarische Kreationen des Schauspielers selbst anbietet, öffnet am Freitag für andere Gäste - und bietet auch ein hauseigenes Bier.

04.11.2016

Hans Neuenfels wird für sein Lebenswerk geehrt. Er erhält den Deutschen Theaterpreis „Der Faust“. Weitere prominente Preisträger sind Schauspieler Edgar Selge und Regisseur Frank Castorf.

07.11.2016

„Sprache ist alles“: Marcel Beyer gilt als vielseitiger Autor. Er hat schon zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Nun bekam er den bedeutenden Georg-Büchner-Preis.

07.11.2016
Kultur Wichtigste Literaturauszeichnung - Büchner-Preis an Marcel Beyer verliehen

Marcel Beyer wird als höchst vielseitiger Autor gewürdigt. Er hat schon zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Nun bekam er den bedeutenden Georg-Büchner-Preis.

05.11.2016
Anzeige