Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Mit Pinsel, Federn und viel Liebe - Maskenmacher in Venedig
Nachrichten Kultur Mit Pinsel, Federn und viel Liebe - Maskenmacher in Venedig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 18.02.2017
Der Karneval in Venedig ist für seine Masken berühmt. Sie stellt Gualtiero Dall'Osto in seiner Werkstatt im Zentrum der Lagunenstandt her. Quelle: Alvise Armellini
Anzeige
Venedig

Obwohl sie zur Seele der Stadt gehören, gibt es nur noch wenige traditionelle Maskenmacher in Venedig. Rund ein Dutzend sind es noch, die die fast 1000 Jahre alte Handwerkskunst aufrechterhalten. Einer davon ist Gualtiero Dall'Osto.

Der 58-Jährige ist der Vorsitzende des Maskenbauer-Verbandes und hat sein Geschäft „Tragicomica“ im Zentrum der Lagunenstadt. Seine Werkstatt sieht aus wie eine Schatzkammer, gefüllt von oben bis unten mit Federn, Bändern und Dekorationen in allen erdenklichen Varianten. Pinsel, Töpfe und Dosen stehen im Regal, mehrere halb fertige Masken warten auf den letzten Schliff. „Es gibt einen Platz für alles, und alles muss an seinem Platz sein“, steht auf einem Schild an der Wand.

Etwa eine Woche dauere die Anfertigung einer Maske, sagt Dall'Osto. Bei Extrawünschen auch wesentlich länger. Manche wünschen sich als Deko auch Diamanten oder Goldblätter. Normalerweise werden die Masken aus Pappmaché gemacht, sie können aber auch aus Leder, Stoff, Gummi oder Eisen sein.

Nicht nur zum Karneval sondern auch für Theater oder Stars fertigt Dall'Osto Masken. Extravagante Wünsche sind ihm also nicht fremd. So stammt die Spiegelmaske, die Lady Gaga in ihrem Musikvideo „Pokerface“ trägt, von ihm. Und einmal hielt er einen geheimen Masken-Workshop mit den Kindern von Brad Pitt und Angelina Jolie ab, die 2010 zu Dreharbeiten von „The Tourist“ in Venedig waren.

„Sie sind inkognito hergekommen, nachdem Gerüchte gestreut wurden, sie seien in einem Museum. Aber sie wurden entdeckt, und als wir fertig waren, wartete eine Menge Journalisten und Paparazzi vor der Tür“, erzählt Dall'Osto.

Er selbst stammt aus Vicenza und kam Ende der 70er Jahre nach Venedig, um an der Kunstakademie zu studieren. Es war eine Zeit, in der die Maskenbauer-Tradition nach einer langen Phase der Vernachlässigung wiederbelebt wurde. „Es war ein Zufall. Als ich hier ankam, wusste ich nichts vom Maskenbauen, aber es hat mich sofort angezogen: Das Handwerk vereint Malerei, Skulptur und eine allgemeine Liebe für die Kultur“, sagt er.  

Trotz all dem Kitsch und Krempel, von dem der venezianische Karneval mittlerweile gekennzeichnet ist, hält Dall'Osto Venedig für die beste Karnevalsstadt der Welt. „Es gibt keine Autos, und die gesamte Stadt ist wie eine Theaterbühne. Welchen besseren Ort kann es geben?“

dpa

Mehr zum Thema

Berlinale, Grammys, bald die Oscar-Verleihung: Gala-Marathon für viele Promis, Dauerlächeln auf dem roten Teppich. Aber was halten Stars eigentlich von dieser Show?

15.02.2017

Die Schottin bewundert den Bundestrainer für seine Bodenständigkeit. Wegen ihrer Freundschaft zu Löw wurde Macdonald sogar schon mal mit der deutschen Nationalmannschaft verwechselt.

15.02.2017

Die Ribnitzer Apothekerin Erika Meding und ihr Mann entdeckten 17 Patientenbücher in ihrem Haus. Sie stammen aus der Zeit 1918 bis 1944 und wurden jetzt dem Stadtarchiv übergeben.

17.02.2017

„Wolverine“ ist der Superheld mit blitzschnell ausfahrbaren Klingen an den Händen. Im letzten Teil der Comicverfilmung spielt Hugh Jackman ihn als gebrochenen und müden Mann. Der Schauspieler selbst freut sich auf neue Herausforderungen.

18.02.2017

Die Fotokünstlerin Jeannette Dreyer-Schulze eröffnet Sonnabend ihre Ausstellung.

18.02.2017

Er war einer der bekanntesten Serienstars des amerikanischen Fernsehens. Jetzt ist Warren Frost im Alter von 91 Jahren gestorben.

18.02.2017
Anzeige