Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Mit Wagner und Hits der 80er über die Freiheit
Nachrichten Kultur Mit Wagner und Hits der 80er über die Freiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 14.05.2018
Voll bei der Sache: Projektteilnehmer bei einer szenischen Darstellung zum Thema Respekt und Andersartigkeit. Quelle: Foto: Bettina Harz

Jauchzende Wagner- Walküren, sentimentale Hits der 80er und Musik wie von einem anderen Planeten ergaben letzte Woche eine ungewöhnliche Geräuschkulisse im sonst so ruhigen Fischerdorf Kamminke. Urheber dieses Klangteppichs waren Teilnehmende des internationalen Theaterprojektes in der Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte Golm. Vom 5. bis 12. Mai trafen sich 26 Fachkräfte der europäischen Jugendarbeit, die derzeit in Polen und Deutschland leben und arbeiten. Alle brachten unterschiedliche künstlerische und kreative Erfahrungen, wie Operngesang, Schauspiel, Musik, Artistik oder Komposition, mit ins Treffen ein. Initiiert wurde das Projekt vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Kooperation mit dem polnischen Theater Brama aus Goleniów. Ziel der gemeinsamen Arbeit war es, auszutesten, wie man mit Musik- und Straßentheater in einen interaktiven Austausch mit der Öffentlichkeit zu bestimmten historischen und gesellschaftlichen Themen treten kann. Ausgangspunkt für die inhaltliche Auseinandersetzung war die Kriegsgräberstätte Golm und weitere, vormals deutsche Friedhöfe, die heute auf polnischen Gebiet zu finden sind. Inspiriert durch den Besuch dieser meist vergessenen Orte der deutsch-polnischen Erinnerung setzten sich die Projektteilnehmer mit Ereignissen des Zweiten Weltkriegs auseinander.

Gemeinsam diskutierten sie über die Folgen von gewaltsam erlebter Migration und inwiefern Positionierung von Grenzen bis heute Einfluss auf die europäische Gesellschaft haben. Die Auseinandersetzung mit diesen historischen Ereignissen machte deutlich, dass Themen wie Flucht, Suche nach neuen Heimatorten sowie das Aushandeln von Standards des Zusammenlebens auch unsere aktuelle Gegenwart bestimmen. Um mit möglichst vielen über diese gesellschaftsrelevanten Dinge zu sprechen, erarbeiteten die Projektteilnehmer verschiedene Performance-Ideen. Die entstandenen musikalischen und schauspielerischen Aktionen sollen das Publikum einladen, sich selbst zu beteiligen und Ideen zu Schlagworten, wie Freiheit, Respekt und Toleranz, einzubringen. Die Ergebnisse des Projektes werden Anfang September bei einem internationalen Theaterprojekt von Teatr Brama in Goleniów präsentiert. Finanziell ermöglicht wurde das Projekt durch die Unterstützung des EU-Programm Erasmus.

Bettina Harz

Mehr zum Thema

Bis tief in die Nacht kitzelt Christie's die Millionen heraus. Vieles aus der Kollektion von Milliardär David Rockefeller verzückt, andere Stücke geben Rätsel auf. Rund um die Welt bieten Sammler mit, aber selbst manch großem Player geht im Saal am Ende die Luft aus.

12.05.2018

Per Kirkeby gilt als bedeutendster Vertreter der dänischen Gegenwartskunst. Lange war Deutschland das Zentrum seiner Kreativität. Am Mittwoch ist der ehrgeizige Multi-Künstler mit 79 Jahren gestorben.

11.05.2018

Die „Fahrbereitschaft“ des Kunstsammlers Haubrok gehört zu den spannendsten Kreativprojekten in Berlin. Plötzlich sind dort Ausstellungen verboten. Was nun?

12.05.2018

Klassik, Romantik und Moderne – Victor Soos präsentierte am Sonnabend im Theater Putbus einen starken Klavierabend

14.05.2018

Wasserturmaktiv verabschiedet sich in diesem Jahr / Sonnabend kamen nochmal an die 60 Menschen

14.05.2018

Nordischer Klang zählt rund 8000 Besucher / Erster Vertrag für 2019 geschlossen

14.05.2018
Anzeige