Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Mit ihr stirbt ein großes Stück DDR-Filmgeschichte

Leipzig Mit ihr stirbt ein großes Stück DDR-Filmgeschichte

Energiebündel, Familienmensch, Frohnatur: Mit Ingeborg Krabbe ging jetzt eine der beliebtesten Schauspielerinnen des Ostens von uns.

Leipzig. Ingeborg Krabbe war ein Energiebündel und eine Kämpferin. Am Freitag hat nun der Krebs die 85-Jährige besiegt. Die nur 160 Zentimeter große, wunderbare Volksschauspielerin mit den blauen Augen bezauberte mehr als sechs Jahrzehnte ihr Publikum. Mit ihren über 300 Rollen bei der Defa ( „Geliebte weiße Maus“, „Tecumseh“ und viele andere) und vor allem im Fernsehen war sie in der DDR ein Publikumsliebling.

 

OZ-Bild

Ingeborg Krabbe in der Komödie „Ach, du lieber Geist“ im Theater am Kurfürstendamm.

Quelle: Foto: Imago/scherf
OZ-Bild

Rentner haben niemals Zeit – Ingeborg Krabbe in einer Szene mit Herbert Köfer

Quelle: Foto: Agentur
OZ-Bild

Ingeborg Krabbe mit Partner Kurt Müller im Strandkorb beim Musical „Heißer Sommer“.

Quelle: Foto: Imago

Ihr Kollege Herbert Köfer reagierte am Sonnabend bestürzt auf die Nachricht vom Tod seiner langjährigen Gefährtin. „Ich hatte keine Ahnung, wie es ihr geht. Ich kann im Augenblick nicht erklären, wie mir zumute ist. Ich kann es immer noch nicht begreifen“, sagte er dem MDR. Die beiden haben nicht nur „In aller Freundschaft“ zusammengespielt. Sie waren auch jahrelang auf Tournee mit dem Stück „Rentner haben niemals Zeit.“ Sie hätten Tausende von Schwänken gespielt, Silvestersendungen gemacht, so Köfer. „Sie war immer lustig. Immer jemand, der die schwierigsten Situationen gemeistert hat.

Eine große Kollegin, eine Freundin, ein Mensch, an den ich immer denken werde.“

Ihre ersten Schritte ins Schauspielerleben machte sie 1951 noch an den Städtischen Bühnen ihrer Geburtstadt – und hob dort 1954 das Kabarett „Leipziger Pfeffermühle“ mit aus der Taufe, ehe sie nach Berlin ging. Einem großen Publikum bekannt wurde sie dann durch ihre Film- und Fernsehrollen in „Die Abenteuer des Werner Holt“, im „Polizeiruf 110“ und in „Der Staatsanwalt hat das Wort“. Ihre Auftritte in den Schwänken um den Ur-Berliner „Maxe Baumann“ Ende der 70er Jahre oder 1984 als eine der „Drei reizenden Schwestern“ machten sie legendär. Zuletzt war sie in Fernsehserien wie „Pfarrer Braun“ und „Der Bulle von Tölz“ zu erleben.

Noch vor ein paar Jahren begeisterte Ingeborg Krabbe im Berliner Schloßpark-Theater über Wochen als etwas schrullige Margrit Wilberforth in „Ladykillers“, die die Bankräuber überlistet. Zwischendurch gastierte sie zwischen Ostsee – zuletzt unter anderem in Bansin, Lubmin, Binz oder Wismar – und Thüringer Wald sowie in der Theaterfabrik Sachsen in Leipzig im Tournee-Stück „Rentner haben niemals Zeit“. Mit Herbert Köfer als Partner spielte sie auch im Vorjahr ihre letzte Fernsehrolle. In einer Folge von „In aller Freundschaft“ agierten beide als altes Ehepaar, dessen Suizid misslungen war.

Obwohl Bühne und Bildschirm für die Künstlerin, die fast bis zuletzt aktiv war, Lebenselixier bedeuteten, war sie auch ein Familienmensch. 30 Jahre lang – von 1954 bis 1984 – war sie mit dem Buchlektor Eberhard Simmich verheiratet. Aus dieser Ehe stammen ihre beiden Töchter.

2010 heiratete Ingeborg Krabbe erneut; ihren langjährigen Lebensgefährten Kurt Müller. Herzensgern rackerte sie bis ins hohe Alter in ihrem Garten in Berlin-Pankow – wenn sie nicht gerade auf der Bühne stand oder sich um ihre Familie kümmerte. Neben ihrem Mann, zwei Töchtern, einem Dutzend Enkeln und Urenkeln trauert das Publikum um eine wunderbare Schauspielerin.

Mit 76 Jahren auch noch ein Musical-Star

Ingeborg Krabbe gab mit 76 Jahren in „Ich war noch niemals in New York“ in Hamburg sogar ihr Debüt als Darstellerin in einem Musical und sang zudem den Udo-Jürgens-Titel-Hit. „Das Engagement wäre noch weiter gegangen, wenn ich gewollt hätte“, sagte sie. „Aber wenn man en suite beschäftigt ist, muss man andere Angebote ablehnen. Und wenn man immer Nein sagt, ist man ganz schnell weg vom Fenster." Dennoch sei die Erfahrung für sie überwältigend gewesen, „weil es ein wirklich internationales Ensemble war".

Rolf Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Leserbriefschreiber suchen Antworten auf Frage, wie Gräben zu schließen sind

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.