Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Mit sanften Songs ganz nah dran am Publikum – Revolverheld in Rostock
Nachrichten Kultur Mit sanften Songs ganz nah dran am Publikum – Revolverheld in Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.11.2016

Mit ihrer 2015 erschienenen CD „MTV unplugged“ hatten Revolverheld so viel Erfolg, dass sie sich entschlossen, mit dem Programm auf Tour zu gehen. So am Donnerstag in der Rostocker Stadthalle: Die Titelliste orientierte sich an der gleichnamigen Revolverheld-CD. Die Songs gab es also in „abgespeckten“ Versionen, nicht ganz so rockig, in halbakustischem Gewand. Zunächst spielte die Band auf einer kleinen Bühne mitten im Publikum, dort hatten sich die sechs Musiker hingezwängt.

Sänger Johannes Strate fühlte sich sehr wohl und nahm Kontakt zum Publikum auf. Dazu spielte Revolverheld Lieder wie „Hamburg hinter uns“ oder „Das kann uns keiner nehmen“. Das war im ersten von drei Akten des „MTV unplugged“-Konzerts. Maria Jonas (32) aus Elmenhorst ist Revolverheld-Fan der ersten Stunde. „Ich hatte 2006 das erste Album und bin von Potsdam an die Küste gezogen – daher verbinde ich diese Musik mit dem Norden“, erzählt sie. „Die Musik ist schön rockig und irgendwie echt.“

Dann wechselten Revolverheld auf die große Bühne. Nun waren – mit Backgroundsängerinnen, Trompeter und Perkussionist – zehn Musiker auf der Bühne. So ging’s mit Akt zwei der Show weiter, darunter Titel wie „Immer in Bewegung“ oder „Darf ich bitten?“. Dabei ging etwas mehr die Post ab. Das Publikum hatte sich warmgetanzt – die vorwiegend weiblichen Fans jedenfalls. Die Band, bestehend aus Hamburgern und Bremern, gibt’s seit 2002. Auch wegen ihrer Herkunft hat die Gruppe in Norddeutschland eine große Fangemeinde. Ein bisschen „Regionalpatriotismus“ war auch in Rostock zu spüren. Es sind Titel wie „Die Welt steht still“, „Freunde bleiben“, „Ich lass‘ für dich das Licht an“, „Du trägst keine Liebe in dir“, die schnell zu Hits wurden. Das Konzept, die „Unplugged“-Idee mit auf Tour zu nehmen, ist aufgegangen.

Thorsten Czarkowski

Mehr zum Thema

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit - die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

09.11.2016

Niemand wollte es glauben. Nun ist es wahr. Trump hat gewonnen. Ein Politlaie, ein für viele brandgefährlicher, brutaler Demagoge. Clinton - geschlagen. Eine Sensation.

09.11.2016

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

11.11.2016

Am Theater Vorpommern erlebt das Weihnachtsmärchen „Anton – das Mäusemusical“ am Sonntag Premiere / Das Stück ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet

12.11.2016

CD mit bekannten Sängern und Chor der Grundschule

12.11.2016

Uni präsentiert aus Anlass des 25. Todestages den Nachlass des Künstlers, Kunsthistorikers und Bühnenbildners Heinz Beisker

12.11.2016
Anzeige