Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Moderne Galerie wirft neuen Blick auf Max Slevogt
Nachrichten Kultur Moderne Galerie wirft neuen Blick auf Max Slevogt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 31.08.2018
Max Slevogt, Segelboote auf der Alster am Abend, 1905. Quelle: Saarlandmuseum
Saarbrücken

Anlässlich des 150. Geburtstages von Max Slevogt wirft die Moderne Galerie des Saarlandmuseums einen neuen Blick auf den deutschen Impressionisten.

Die Ausstellung „Slevogt und Frankreich“ stelle erstmals Slevogts lebenslange Auseinandersetzung mit der künstlerischen Tradition Frankreichs in den Mittelpunkt, teilte das Museum mit. Vom 1. September bis zum 13. Januar 2019 werden in Saarbrücken rund 190 Werke gezeigt, darunter gut 100 Leihgaben aus Museen und Privatsammlungen in Deutschland, Frankreich, der Schweiz und den Niederlanden.

Der Geburtstag von Slevogt jährt sich am 8. Oktober zum 150. Mal. In der umfassenden Werkschau sind nicht nur Gemälde und Grafiken von Slevogt zu sehen. Integriert sind auch Werke von Eugène Delacroix, Édouard Manet, Pierre-Auguste Renoir und Paul Cézanne, die Slevogt als Künstler beeinflussten. „Die Schau lädt dazu ein, zentrale Themen der Kunst um 1900 aus einer neuen Perspektive zu entdecken“, sagte der Direktor des Saarlandmuseums, Roland Mönig. Zugleich begeht die Moderne Galerie mit der Slevogt-Ausstellung ein eigenes Jubiläum: Es gibt sie seit 50 Jahren.

Aus den großen Eigenbeständen des Saarlandmuseums sind in der Schau unter anderem Slevogts „Tiger im Zoo“ (1901) und „Ananas“ (1901) zu sehen. Andere Werke kommen auch aus den Staatlichen Museen zu Berlin, der Staatsgalerie Stuttgart und der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe. Slevogt gilt neben Max Liebermann und Lovis Corinth als einer der wichtigsten Vertreter des deutschen Impressionismus.

Slevogt (1868-1932) wurde im bayerischen Landshut geboren, verbrachte aber viel Zeit im südpfälzischen Leinsweiler, wo er nahe seinem „Slevogthof“ begraben liegt.

dpa

Das fünfte Werk der Kooks ist wonnig geworden: Mit „Let’s Go Sunshine“ (erscheint am Freitag, 31. August) lässt das Quartett aus Brighton den Electrogospel hinter sich und kehrt zu den Gitarren zurück – supermelodisch und hitträchtig

31.08.2018

Lenkungsgruppe abgelehnt / Stadtvertreter bringt schwimmende Bühne ins Spiel / Beschluss sieht Bühnenstandort neben dem Kindergarten vor

31.08.2018

TSC Blau-Weiß lädt zu Schnupperkursen ein

31.08.2018