Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Monopol“-Ranking: Anne Imhof Wichtigste der Kunstwelt
Nachrichten Kultur „Monopol“-Ranking: Anne Imhof Wichtigste der Kunstwelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 14.11.2017
Anne Imhof hat in Venedig den Goldenen Löwen gewonnen. Quelle: Felix Hörhager
Berlin

Die Frankfurter Performancekünstlerin Anne Imhof ist von der Zeitschrift „Monopol“ zur wichtigsten Akteurin der Kunstwelt 2017 gekürt worden.

Die 1978 geborene Gewinnerin des Goldenen Löwen von Venedig habe in diesem Jahr einen kometenhaften Aufstieg erlebt und sei damit klar die Nummer eins, teilte das Magazin mit. Auf Platz zwei folgt die Bilderplattform Instagram, auf Rang drei der in Berlin und London lebende Fotograf Wolfgang Tillmans.

Die Liste sei radikal subjektiv, schrieb die Redaktion. Nicht das Lebenswerk stehe im Fokus, sondern das, was die Kunstwelt im vergangenen Jahr bewegt habe. „So schlug Anne Imhof im deutschen Pavillon in Venedig den Leuten die 'Faust' ins Gesicht“, hieß es zur Begründung.

Die Künstlerin hatte bei der Venedig-Biennale im Deutschen Pavillon die etwa fünf Stunden lange, düstere Performance „Faust“ gezeigt und damit den Goldenen Löwen für den besten nationalen Beitrag gewonnen. Die Kuratorin des Pavillons und künftige Leiterin des Frankfurter Museums für Moderne Kunst, Susanne Pfeffer, kommt wegen ihres „herausragenden Gespürs für die Gegenwart“ in der „Monopol“-Liste auf Platz vier.

Die Zeitschrift hat seit 2004 bereits einige Male eine Top-100-Liste erstellt. Schon Anfang November hatte das britische Kunstmagazin „ArtReview“ sein jährlich mit Spannung erwartetes Ranking veröffentlicht. Dort stand die Deutsch-Japanerin Hito Steyerl auf Platz eins.

Die 1966 in München geborene Künstlerin kommt bei „Monopol“ als „Idol einer jungen Generation“ auf Rang sieben - nach dem diesjährigen documenta-Leiter Adam Szymczyk und vor dem kurdischen documenta-Künstler Hiwa K, der bei der Schau in Kassel mit seiner Röhren-Installation für Aufsehen gesorgt hatte.

Die Wahl von Instagram auf den prominenten Platz zwei begründete die „Monopol“-Redaktion so: „Auf Instagram wird vernetzt, geschaut, gekauft, gepostet und gepost, und 2017 haben Kunstfreunde definitiv mehr Zeit auf der 40 Milliarden Bilder umfassenden Plattform verbracht als in Museen.“

dpa

Mehr zum Thema

Die Promo-Tour war schon geplant, der Starttermin des Films nur noch sechs Wochen entfernt - doch dann kamen die Vorwürfe der sexuellen Belästigung dazwischen. Jetzt soll Kevin Spacey aus einem bereits abgedrehten Film wieder herausgeschnitten werden.

09.11.2017

Weinstein, Spacey - und jetzt Louis C.K.. Auch dem US-Comedian werfen mehrere Frauen sexuelle Belästigung vor. In Los Angeles sollen wegen des Skandals nun Sonderermittler eingesetzt werden.

10.11.2017

Vom letzten bekannten Da Vinci-Werk in Privatbesitz bis hin zu einem Ferrari, in dem Michael Schumacher 2001 den Grand Prix von Monaco gewann - bei den diesjährigen New Yorker Herbstauktionen ist wohl für jeden Geschmack etwas dabei. Aber es dürfte wie immer teuer werden.

12.11.2017

Die Kirche in Lübsee (Nordwestmecklenburg) vor dem Verfall bewahren und mit neuem Leben erfüllen: Das hat sich ein neu gegründeter Freundeskreis zum Ziel gesetzt.

15.11.2017

In dem Roman „Leere Herzen“ beschreibt die Autorin Juli Zeh, was passiert, wenn die AfD die Regierung stellt. Der Roman wirkt aber teils zu sehr wie eine Moralpredigt.

14.11.2017

Pop-Queen Shakira verschiebt den Auftakt ihrer Welttournee auf 2018. Aufgrund einer Stimmbandblutung werde die kolumbianische Sängerin auf Empfehlung ihrer Ärzte ...

14.11.2017