Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Mozart früher und heute

Mozart früher und heute

Mozart und Mozart im Prisma des 20. Jahrhunderts, dies war der Bogen, den das 2. Sinfoniekonzert der Mecklenburgischen Staatskapelle ausspannte, mit einer runden, ...

Mozart und Mozart im Prisma des 20. Jahrhunderts, dies war der Bogen, den das 2. Sinfoniekonzert der Mecklenburgischen Staatskapelle ausspannte, mit einer runden, intensiven Leistung unter dem Gastdirigenten Marc Niemann (43), Generalmusikdirektor des Stadttheaters Bremerhaven.

Die erste Brechung war noch eher bloße Anspielung, mit der „Piccola Musica Notturna“ (1954) des Italieners Luigi Dallapiccola, mit der deutlich wurde, dass zu dieser Zeit die unschuldig-beschwingte Serenadenhaftigkeit aus Mozarts „Kleiner Nachtmusik“ nicht mehr möglich war. Ihren streng konstruktiven zwölftönigen Duktus löste Niemann mit der genau musizierenden Staatskapelle in einer stimmungshaften Atmosphäre von kühler Poesie und geisterhafter Einsamkeit auf.

Die zweite Brechung lieferten Max Regers Mozart-Variationen op. 132 (1914), noch ein Überstand aus dem 19. Jahrhundert, Schutz vor den Zumutungen der Moderne im Port der Tradition. Niemann lüftete die schweren spätromantischen Draperien, machte die kontrapunktischen Künste durchsichtig und gab somit der Anstrengung des Werkes gleichsam ihr menschenfreundliches Maß zurück bis in die Schlussfuge, die er statt in steile Monumentalität in eine sakrale Erhabenheit tauchte.

Zum Abschluss dann das Original, mit Mozarts Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550 (1788), der tiefsinnigsten seiner letzten drei großen Sinfonien, in ihrer unnachahmlichen klassischen Balance von weinendem Lächeln und lächelnden Tränen. Aber nicht diese Balance schien Niemann hier zu interessieren. Er enthusiasmierte das Orchester für ihre arbeitenden dramatischen Energien, mit straff konturiertem Klang, mit heftigen dynamischen Akzentuierungen, mit unmelancholischen Phrasierungen, mit einem spannungsvollen Durchführungsteil des ersten Satzes, das Menuetto ohne tänzerische Anmutung, sondern als auffordernde Rede, die ihre Echos noch bis ins Finale sandte. Mit solcher Entschlossenheit ließ er Mozart, fast schon das Glacis Beethovenscher Sinfonik betreten.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Utopien und Illusionen
Christa Wolf 2010 in Berlin.

Dokumente eines deutschen Lebens und ein kleiner Epochen- und Briefroman. Zum fünften Todestag der Schriftstellerin Christa Wolf erscheinen bisher unveröffentlichte Briefe.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.