Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet

Obama ruft zu Verständnis auf Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet

Ein schwarzer US-Präsident eröffnet ein Museum für afroamerikanische Geschichte und Kultur - ein lebendiges Zeugnis erzielter Fortschritte im Kampf gegen Diskriminierung. Aber Obama hat auch viel Mahnendes zu sagen.

Washington. US-Präsident Barack Obama hat ein nationales Museum für afroamerikanische Geschichte eröffnet und dabei die Menschen im Land zu größerem gegenseitigen Verständnis aufgerufen.

Die im neuen Museum erzählte Geschichte von Unterdrückung und Triumph, Leid und Freude, Angst und Hoffnung gehöre nicht nur den afroamerikanischen Bürgern, „sie gehört allen Amerikanern“, sagte der erste schwarze Präsident der USA in Washington. Sie erzähle, „wer wir sind“.

Er hoffe, dass die Einrichtung dazu beitrage, „dass wir miteinander reden, und wichtiger noch, einander zuhören, und am wichtigsten, dass wir einander sehen.“

Obama äußerte sich dabei auch vor dem Hintergrund neuer Proteste nach jüngsten tödlichen Polizeischüssen auf zwei Schwarze in Tulsa und Charlotte. Vielleicht werde das Museum weißen Besuchern helfen, den Schmerz und Zorn der Demonstranten beispielsweise in Charlotte besser zu verstehen, sagte Obama.

Aber es könne auch bei schwarzen Besuchern zu einem besseren Verständnis für die Ernsthaftigkeit beitragen, mit der sich Polizisten in weißen Gemeinden darum bemühten, „das Richtige zu tun“.

Das mehrstöckige Museum der Smithonian Institution liegt an der Washingtoner Mall und mehr als die Hälfte des Gebäudes unter der Erde. Es enthält 36 000 Ausstellungsstücke - Zeugnisse der Geschichte von der Sklaverei über die Bürgerrechtsbewegung bis hin zu Barack Obama. Die Einrichtung ist aber auch der afroamerikanischen Kultur gewidmet, schwarzer Musik und sportlichen Glanzleistungen.

Neben Obama sprach zur Eröffnung auch Expräsident George W. Bush, der 2003 das Gesetz zum Bau des Museums unterzeichnet hatte. Auch zahlreiche Prominente aus der Unterhaltungsbranche waren dabei, so etwa Angela Bassett, Stevie Wonder, Pattie LaBelle und Robert De Niro. Umrahmt wurde das Ereignis von einem dreitägigen Festival auf der Mall mit Zehntausenden Besuchern.

Obama betonte, dass Amerika ein Land der Vielfalt sei, voller Widersprüche, „das lässt uns wachsen“. Das Museum könne nicht Armut oder auch Waffengewalt ausrotten oder Diskriminierung auslöschen, „das liegt in unserer Hand“. Aber es zeige, dass sich Amerika auch im Angesicht von Unterdrückung vorwärts bewegt habe. Die Heilung sei nicht beendet, aber es habe große Fortschritte gegeben, und das Museum werde lehren, diesen Prozess voranzutreiben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stand der deutschen Einheit

Es ist der Jahresbericht zur Deutschen Einheit - und ganz offiziell gesteht die Regierung ein: Wir haben ein Problem im Osten. Gemeint ist die Fremdenfeindlichkeit - die nicht nur der Wirtschaft schade.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.