Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Andrea Berg vor vier Neueinsteigern
Nachrichten Kultur Musik Andrea Berg vor vier Neueinsteigern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 27.04.2016
Anzeige
Baden-Baden

Die Schlagersängerin Andrea Berg (50) hat mit ihrem neuen Album „Seelenbeben“ den ersten Platz der offiziellen deutschen Charts verteidigt.

Dahinter kommen gleich vier Neueinsteiger: Matthias Reim steht mit „Phoenix“ auf der Zwei vor dem Hip-Hop-Musiker RAF Camora mit „Ghøst“. Vierte ist die Schlagersängerin Vanessa Mai mit „Für Dich“, und als Fünfter folgt der Altrocker Carlos Santana mit „Santana IV“, wie das Markforschungsunternehmen GfK Entertainment am Freitag mitteilte

In den Single-Charts erobert Sia feat. Sean Paul („Cheap Thrills“) erstmals den Spitzenplatz. Alan Walker („Faded“) muss ihn nach zehn Wochen räumen und ist jetzt Zweiter. Auf der Drei bleibt Stereoact feat. Kerstin Ott („Die immer lacht“). Bester Neueinsteiger ist auf Platz 32 Pink mit „Just Like Fire“.

dpa

Mehr zum Thema

Andrea Wittmann hat einen Weltrekord geknackt. Die 43-Jährige aus Bayern jodelte 15 Stunden lang - körperlich und musikalisch ein Kraftakt.

24.04.2016

Sie gilt als Meisterin des Marketings und professionelle Geschäftsfrau: R&B-Sängerin Beyoncé hat ihren Fans das Wochenende mit einem neuen Album versüßt. Einige sind trotzdem sauer.

28.04.2016

Elaiza-Sängerin Ela Steinmetz (23) zieht es noch regelmäßig heim ins saarländische Schiffweiler.

27.04.2016

Der Tod von Popstar Prince hat zu einem Run auf seine Musik geführt. Seine Greatest-Hits-Alben „The Very Best Of Prince“ und „Ultimate (The Very Best of Prince)“ ...

27.04.2016

Mark Knopfler war zwar immer das Aushängeschild von Dire Straits, aber ohne Gründungsmitglied John Illsley ist die Band nicht denkbar.

26.04.2016

Genialer Gitarrist, begnadeter Sänger, fantastischer Songwriter: All das war Prince, einer der seltenen Hochbegabten des Pop. Ein typisch schwarzer Künstler war er jedoch nicht, sondern ein Crossover-Mann. Dennoch trauern Afroamerikaner nun besonders intensiv.

27.04.2016
Anzeige