Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik AnnenMayKantereit mit Debütalbum auf Platz eins
Nachrichten Kultur Musik AnnenMayKantereit mit Debütalbum auf Platz eins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 03.04.2016
Anzeige
Berlin

Die Band AnnenMayKantereit hat mit ihrem Debütalbum „Alles Nix Konkretes“ direkt Platz eins der deutschen Albumcharts erreicht.

Die jungen Kölner um Christopher Annen, neue große Hoffnung der deutschsprachigen Popmusik, platzieren zudem auch drei Singles unter den Top 100, wie GfK Entertainment am Dienstag mitteilte: „Oft gefragt“ steht auf 30, „Pocahontas“ auf 31, und „Barfuß am Klavier“ startet als bester Neuling auf der 51.

Die Puhdys steigen mit der Berliner Live-Aufnahme „Das Letzte Konzert“ auf Rang zwei ein. Die Ost-Rocker erreichen zum Ende ihrer Karriere hin laut Media Control damit ihre bisher höchste Platzierung in den offiziellen deutschen Charts. Von Platz eins auf drei fällt der Soundtrack zum Kinofilm „Bibi & Tina - Mädchen gegen Jungs“.

Die Spitze der Single-Charts bleibt unverändert: Der norwegische DJ Alan Walker („Faded“) steht vor Stereoact Feat. Kerstin Ott („Die immer lacht“) und Twenty One Pilots („Stressed Out“).

dpa

Mehr zum Thema

Der April trumpft mit deutschen Stars - allen voran mit dem Urgestein der Schlagerszene Vicky Leandros.

30.03.2016

Seit 50 Jahren ist Vicky Leandros („Theo, wir fahr'n nach Lodz“) schon im Musikgeschäft. Zum Jubiläum gab es im Oktober ein Dutzend neue Lieder.

30.03.2016

Die Band Revolverheld kennt aus eigener Erfahrung die sogenannte Männergrippe, bei der Männer gern etwas wehleidig sind.

03.04.2016

Vor Jahren wurde Wim Wenders für eine Operninszenierung in Bayreuth gehandelt. Jetzt nutzt er die Bühne der Berliner Staatsoper. In der neuen Saison ist er dort nicht als einziger Filmemacher am Werk.

30.03.2016

An diesem Freitag (1. April) findet ein Tribute-Konzert in der legendären Carnegie Hall in New York für den im Januar verstorbenen Musiker David Bowie statt.

01.04.2016

Punk ist zu einem verdammten Museums-Ausstellungsstück verkommen, beschwert sich Joe Corré, Sohn des Sex-Pistols-Managers Malcolm McLaren. Und plant einen aufsehenerregenden Protest.

31.03.2016
Anzeige