Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Ariana Grande meldet sich zurück
Nachrichten Kultur Musik Ariana Grande meldet sich zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 23.04.2018
Ariana Grande 2016 bei den American Music Awards. Quelle: Paul Buck
Berlin

Die US-Sängerin Ariana Grande (24) hat ihre erste Single seit dem Terroranschlag in Manchester im Mai 2017 veröffentlicht. „No Tears Left To Cry“ ist seit Freitag erhältlich, wie die Plattenfirma Universal mitteilte. „Ich habe keine Tränen mehr übrig, um zu weinen“, singt Grande darin. Und: „Also liebe ich, lebe ich, mache ich weiter.“

Der Brite Salman Abedi hatte am 22. Mai 2017 nach einem Pop-Konzert der US-Sängerin mit einer Bombe 22 Konzertbesucher und sich selbst getötet. Grande hatte ihre Tour danach vorübergehend unterbrochen. Im März trat sie bei der Protestveranstaltung „Marsch für unser Leben“ in Washington auf. Hunderttausende Menschen protestierten dort nach dem Massaker an einer High School in Florida gegen Waffengewalt.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Ex-Freund soll Conchita Wurst damit erpresst haben, die HIV-Infektion des österreichischen Travestiekünstlers öffentlich zu machen. Das wollte sich die Dragqueen nicht länger bieten lassen.

21.04.2018

Sängerin Pink will gegenüber ihren Kindern in jeder Hinsicht aufrichtig sein. Bei ihrer sechsjährigen Tochter kommt das nicht immer gut an.

20.04.2018

„Versehentliche Überdosis“ lautete die Erklärung zum Tod des Sängers schon länger. Auch nach zweijährigen Ermittlungen wird die Akte nun geschlossen.

23.04.2018

So ein Kobold im Haus wäre schon nett. Nie mehr Langeweile und immer eine gute Ausrede, wenn mal wieder etwas verloren geht: „Der Pumuckl wars.“ Die frechen Streiche des rothaarigen Klabautermannes gibt es jetzt auch als Musical. In München war Uraufführung.

20.04.2018

„Versehentliche Überdosis“ lautete die Erklärung zum Tod des Sängers schon länger. Auch nach zweijährigen Ermittlungen wird die Akte nun geschlossen.

23.04.2018

Der Eklat um die Echo-Musikpreis-Vergabe hat ein Schlaglicht geworfen auf das, was Gangster-Rapper seit Jahren auf Kinder und Jugendliche einrieseln lassen. Antisemitismus sei dabei wohl nicht einmal das größte Problem, sagen Experten.

24.04.2018