Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik BLOOD ORANGE Freetown Sound (Domino Records)
Nachrichten Kultur Musik BLOOD ORANGE Freetown Sound (Domino Records)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.07.2016

Freetown – die Hauptstadt Sierra Leones und die Geburtsstadt des Vaters von Dev Hynes alias Blood Orange. Das Album trägt nicht umsonst diesen Titel, denn es hat eine persönliche Note: Hynes behandelt in seinen 17 Songs Themen wie Gender, Hautfarbe und Identität. Und doch ist sein Album mehr als nur eine persönliche Aufarbeitung – es ist ein Statement gegen Diskriminierung. Den afrikanischen Einfluss hört man aber auch in der Musik. „Juicy 1-4“ setzt zum Beispiel mit Trommeln ein und vermittelt den Eindruck, mitten in Afrika entstanden zu sein. Immer wieder erinnern die Songs mit ihrem Dance- und Synth-Pop auch an die 80er Jahre, doch ebenso Einflüsse von New Wave, Jazz, Disco, Funk und R’n‘B sind zu finden. Sphärisch und doch bestimmt mutet „Freetown Sound“ an. Dev Hynes setzt mit diesem Album nicht nur ein gesellschaftliches, sondern auch ein musikalisches Statement. Maria Baumgärtel

OZ

Mehr zum Thema

OZ-Interviews zur Landtagswahl: FDP-Spitzenkandidatin Cécile Bonnet-Weidhofer (FDP) setzt sich für Bürokratie-Abbau
und Chancengleichheit ein.

21.07.2016

Damit hatte kaum jemand gerechnet: Kampfjets über Istanbul, Bombenangriffe aufs Parlament, Panzer auf der Bosporus-Brücke. Die Türkei wird von einem Putschversuch gegen Präsident Erdogan erschüttert.

23.07.2016

Der Greifswalder Polizist Nikolaus Kramer, 39, will für die AfD in den Landtag ziehen. Was wollt ihr von ihm wissen, hatte die OZ auf Facebook gefragt – und es hagelte Reaktionen. Fragen und Antworten hier zum Nachlesen.

20.07.2016

Das nennt man wohl Arbeiten im Schneckentempo, fast so langsam wie Peter Gabriel.

21.07.2016

Das Wachstum auf dem deutschen Musikmarkt geht weiter. Im ersten Halbjahr 2016 stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent auf 719 Millionen ...

21.07.2016

Stammt die Platte etwa aus den 80ern? So zumindest klingt das Debütalbum „Nothing’s Real“ von Shura. Die Britin bedient sich der typischen Sounds der 80er-Jahre.

21.07.2016
Anzeige