Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Beth Ditto: Mit „Feuer“ in Solokarriere
Nachrichten Kultur Musik Beth Ditto: Mit „Feuer“ in Solokarriere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.04.2017

Wie ein Wohnzimmer sei das hier, ruft Beth Ditto ins Publikum. Für ihre erste Show als Solo-Sängerin hat die langjährige Frontfrau der US-Erfolgsband Gossip das kleine Lido in Berlin ausgesucht. Nur wenige hundert Zuschauer passen in den Saal in Kreuzberg. Besser als große Shows sei das, versichert sie, und ihre Fans toben. Dass sie eine „Rampensau“ ist, wie sie sich selbst charakterisiert hat, beweist Ditto zum Auftakt einer Mini-Europatournee mit neuen Musikern an ihrer Seite. In Berlin hat sie den einzigen Auftritt in Deutschland.

Etwa zwei Jahre hat die US-Amerikanerin an ihrem Debüt-Solo-Album gearbeitet, wie sie jüngst in einem Interview der BBC berichtete. Am 16. Juni wird „Fake Sugar“ auf den Markt kommen. Sie habe kein bestimmtes Genre im Kopf gehabt. „Ich wollte einfach Sachen machen, die sich richtig anfühlen“, beschreibt die 36-Jährige ihre neue Musik. Als erste Single wurde in diesen Tagen „Fire“

veröffentlicht, ein rockiger Song, den sie auch bei der Echo-Verleihung in Berlin vorgestellt hat.

Vor ein paar Jahren stand Ditto bei dem Musikpreis noch mit ihrer Band Gossip auf der Bühne. Seinen großen Durchbruch hatte das Trio mit dem 2009 erschienenen Album „Music For Men“. Der Titel „Heavy Cross“ war in Deutschland fast 100 Wochen lang in den Single-Charts.

Auch beim Auftritt in Berlin in der vergangenen Woche wollen ihre Fans diesen Hit hören, und Ditto erfüllt den Wunsch. Die Stimmung kocht über, die Zuschauer jubeln und tanzen. An die neuen, bis dato noch unbekannten Songs müssen sich ihre Fans vielleicht teilweise noch gewöhnen. Musikalisch lassen sich die Stücke nicht in eine Schublade stecken, laut ihrer Plattenfirma Sony Music vereint das neue Album „treibenden Blues, Eisdielen-Pop, schwärmerischen Rock und country-esken Soul“.

Was sich nicht geändert hat: Dittos Mega-Röhre. Ihre Stimme dröhnt bis in den hintersten Winkel des Raums, das Publikum ist ab dem ersten Titel dabei. Zwischen den Songs blödelt sie herum, amüsiert mit ihren Deutschkenntnissen („Ich bin ein Clown“, „Das ist ein Witz“) und schüttelt immer wieder Hände ihrer Fans, die sich vor der Bühne drängen: „Freut mich, Dich kennenzulernen“, „Danke, dass Du gekommen bist“, so die ganz persönliche Begrüßung. Es sei traurig ohne Gossip, sagt sie, aber sie sei „verdammt glücklich“, zurück zu sein.

In der Zwischenzeit hat die Frau mit den üppigen Formen auch eine Modekollektion für Übergrößen auf den Markt gebracht. Auch bei diesem Thema nimmt sie kein Blatt vor den Mund: „Meine Idee von Übergrößen-Mode ist nicht, dass die Frauen darin dünner aussehen sollen. Ich will, dass sie cool aussehen“, sagte sie im vergangenen Jahr in einem Interview der „Welt am Sonntag“. Und: „In meinen Sachen darf man einen dicken Arsch haben. Punkt.“

Bei ihrem Konzert in Berlin trägt die einstige Muse von Karl Lagerfeld ein dezentes Glitzerkleid, passend zu ihren langen schwarzen Haaren. Bei der Zugabe hat sie dann ein Dress mit auffälligen Mustern an. Nach etwa einer Stunde sagt Ditto dann „Gute Nacht“ und „bis bald“.

Ende Juni gibt Beth Ditto ein Konzert in Belgien (Rock Werchter Festival).

Nathalie Waehlisch

Mehr zum Thema

Bund und Land planen dieses Jahr 20 Baumaßnahmen – Besonders eng wird es auf der Insel Rügen

05.03.2018

Lorenz Caffier (62) gibt heute den Vorsitz der Landes-CDU ab. Wie lange er Minister bleibt, wird bereits diskutiert.

08.04.2017

Die Kluft in der Türkei ist groß: Auf der einen Seite stehen Sonne, Strand und günstige Ferienhotels. Auf der anderen Seite sind da Hetze gegen Europa, Terror und die Verfolgung politischer Gegner. Was ist nun von Urlaub in der Türkei zu halten?

12.04.2017

Songs im Gewand des 70er-Jahre-Softrocks / Auf seinem neuen Album nimmt sich der US-Amerikaner großer Themen an

13.04.2017

Future Islands wollen die Pop-Szene mit Mitgefühl anreichern. Diesem Plan und ihrem Synthie-Sound bleiben sie auch auf ihrem neuen Album „The Far Field“ treu.

13.04.2017

Quinn Sullivan kann inzwischen auf eine zehnjährige Karriere zurückblicken – was eine besondere Leistung ist, wenn man bedenkt, dass der Gitarrist erst 17 ist.

13.04.2017
Anzeige