Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Bruce Springsteen erinnert mit „Purple Rain“ an Prince
Nachrichten Kultur Musik Bruce Springsteen erinnert mit „Purple Rain“ an Prince
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 28.04.2016
Anzeige
New York

Rocklegende Bruce Springsteen (66) hat seinem gestorbenen Kollegen Prince mit einem bewegenden Auftritt Tribut gezollt.

Mit dem Prince-Hit „Purple Rain“ auf einer in lila Licht getauchten Bühne eröffneten Springsteen und seine E Street Band in der Nacht zum Sonntag ein Konzert in Brooklyn. Der Boss beendete die sechsminütige Darbietung im Barclays Center mit den Worten „Prince forever“.

Auch Pop-Star Elton John erinnerte bei einem Auftritt Samstagnacht in Las Vegas an Prince und nannte ihn einen „lila Kämpfer“. „Wir lieben dich, wir verehren dich und wir werden dich vermissen“, fügte der Sänger hinzu. 

Prince war am Donnerstag tot in seinem Anwesen im US-Staat Minnesota aufgefunden worden. Im kleinen Kreis nahmen Angehörige und Freunde am Samstag von der Pop-Legende Abschied. Nach Angaben seiner Sprecherin soll es später eine größere Gedenkfeier geben. Wie der 57-jährige Musiker ums Leben kam, wird noch untersucht.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Tage nach dem Tod von Popstar Prince haben Familienangehörige, Freunde und Kollegen Abschied genommen. Das teilte die Sprecherin des Musikers, Anna Meacham, der Deutschen Presse-Agentur mit.

24.04.2016

Woran ist Prince gestorben? Wo wird er begraben? Was passiert mit seinem Erbe? Nach dem frühen Tod des Popstars gibt es viele Fragen, aber auch einige Fakten über seine letzten Tage.

29.04.2016

Rocklegende Bruce Springsteen hat seinem gestorbenen Kollegen Prince mit einem bewegenden Auftritt Tribut gezollt.

25.04.2016

„Me and Mrs. Jones“ war sein größter Hit: Der Sänger Billy Paul ist im Alter von 80 Jahren gestorben.

29.04.2016

Er galt als einer der beliebtesten Sänger und Musiker Afrikas. Seine Zusammenarbeit mit dem Genesis-Frontmann Peter Gabriel machte ihn auch über die Grenzen des Kontinents hinaus bekannt. Mit 66 Jahren brach Papa Wemba auf der Bühne zusammen.

24.04.2016

Für die Dresdner Sinfoniker ist „Aghet“ ein Versöhnungsprojekt. Die Türkei lehnt diese Erinnerung an den Völkermord an Armeniern vor 100 Jahren jedoch ab. Streit ist vorprogrammiert.

25.04.2016
Anzeige