Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Bryan Adams: Der Sommer von ’96
Nachrichten Kultur Musik Bryan Adams: Der Sommer von ’96
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.10.2016

In jenem Jahr war Bryan Adams wohl auf dem Höhepunkt seines Erfolgs: Im Sommer 1996 spielte der Kanadier im ausverkauften Londoner Wembley-Stadion. Kurz zuvor hatte er sein Album „18 ’Til I Die“ auf den Markt gebracht, das in britischen Charts auf den ersten Platz gestiegen war. Entsprechend groß war der Publikumszulauf am 27. Juli 1996 im (alten) Wembley-Stadion: Fast 70000 begeisterte Zuschauer hatten sich versammelt, als Bryan Adams mit seiner Band auf die Bühne trat. Nicht nur live waren viele Fans dabei. Zusätzlich wurde das Konzert mitgeschnitten und von zahlreichen Rundfunksendern weltweit ausgestrahlt. Dass damals auch ein Videomitschnitt des Konzerts angefertigt wurde, geriet allerdings in Vergessenheit. Das Videomaterial lag viele Jahre unbeachtet in einem Keller von Bryan Adams Tonstudio in Kanada. Bis jetzt. Nach der Wiederentdeckung der Bänder wurden sie vom Editor Henry Stein bearbeitet, der Video-Fachmann ist besonders für seine Arbeit an der letzten Led-Zeppelin-DVD bekannt geworden.

Als „Wembley 1996“ live erscheint das Konzert vom Bryan Adams jetzt auf DVD und auch digital. Zunächst überrascht das 4:3-Format des Mitschnitts – aber die Aufnahmen stammen schließlich aus dem Jahr 1996, 4:3 war damals das übliche TV-Bildformat. Auch sonst kann man spüren, dass seit dem Konzert schon zwanzig Jahre ins Land gegangen sind. Bryan Adams sieht aus wie ein Jungspund, seine Band wirkt ein wenig altmodisch im Neunzigerjahre-Look. Musikalisch gab es eine feine Rockshow, die auf den damaligen Hits von Bryan Adams basierte, genau 143 Minuten lang. „Kids Wanna Rock“, „Run To You“ oder „Cuts Like a Knife“ waren dabei, natürlich auch Balladen wie „Have You Ever Really Loved a Woman“, „All For Love“ oder „Heaven“. Ein Titel aus der Setlist mag ganz besonders für dieses Konzertereignis stehen, nämlich „Summer of ’69“. Natürlich müsste es jetzt „Summer of ’96“ heißen. Ziemlich heiß war er nun mal, der Sommer von 1996. Bryan Adams, DVD „Wembley 1996 Live“ (Eagle Vision), seit 14. Oktober im Handel

Thorsten Czarkowski

Zwei freakige Typen aus der US-amerikanischen Provinz haben mit „Blurryface“ das erfolgreichste Album des Jahres gemacht / Jetzt spielen sie hierzulande in großen Hallen

27.10.2016

Nach dem Riesenerfolg von „Native“ (2013) und zwei Jahren extensivem Touren mussten die Musiker von OneRepublic erstmal durchatmen.

27.10.2016

Zu Albert Hammond fallen einem meist seine großen Hits, wie „It never rains in Southern California“, „I’m a Train“ oder „The Free Electric Band“ ein.

27.10.2016