Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Chris de Burgh wurde im Internat verprügelt
Nachrichten Kultur Musik Chris de Burgh wurde im Internat verprügelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 31.10.2016
Anzeige
Berlin

Der irische Sänger Chris de Burgh hat Teile seiner Jugend im Internat zugebracht - und denkt an diesen Lebensabschnitt nicht gern zurück.

„Internate waren damals kein schöner Ort zum Leben“, sagte der 68-Jährige („Lady in Red“) in einem Interview der „Bild am Sonntag“. De Burgh musste als Siebenjähriger in Irland in solch einer Lehranstalt wohnen, während seine Eltern beruflich in Nigeria waren. „Es wurde viel geschlagen und geschimpft. Ich war der kleinste Junge in der Schule und wurde von meinen Mitschülern häufig verprügelt. Die Zeit hat mich hart gemacht.“ In der Nacht habe man das Wimmern in den Schlafsälen gehört, weil gerade wir Kleinen uns in den Schlaf geweint haben.“ Seiner Mutter Maeve (90), die beim Interview dabei war, sagte de Burgh: „Mama ich mache dir keine Vorwürfe, weil ihr ja gute Gründe hattet.“

dpa

Mehr zum Thema

Erst waren sie ein singendes Castingpaar, dann heirateten sie und im vergangenen Jahr wurden sie Eltern eines Sohnes - begleitet vom Fernsehen. Jetzt trennen sich Sarah und Pietro Lombardi.

27.10.2016

Auf ein Comeback von Abba hoffen die Fans seit langem. Nun kündigen die vier schwedischen Pop-Legenden ein gemeinsames Projekt an.

28.10.2016

WG-Kumpel Udo Lindenberg trommelt, Tochter Mimi singt und Regisseur Fatih Akin filmt: Für sein „Unplugged“-Album lädt Westernhagen zu einem Konzert-Abend der besonderen Art.

29.10.2016

Die ehemalige Teenie-Band Tokio Hotel arbeitet derzeit an ihrem nächsten Album „Dream Machine“ und geht bald wieder auf Tournee. Einen Plattenvertrag haben die vier nicht mehr - und fühlen sich zum ersten Mal richtig frei.

31.10.2016

Neben der Musik gibt es für den BAP-Sänger Wolfgang Niedecken noch eine andere Leidenschaft - Fußball. Er ist treuer Fan des 1. FC Köln.

30.10.2016

Zweimal inszeniert Frank Castorf „Faust“ in dieser Spielzeit – einmal als Intendant an der Berliner Volksbühne und einmal am „Opernhaus des Jahres“ in Stuttgart. Den Zuschauer erwartet eine Auseinandersetzung mit Demokratie und Dekadenz.

29.10.2016
Anzeige