Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Doppeldecker als komprimierte Karrierebilanz
Nachrichten Kultur Musik Doppeldecker als komprimierte Karrierebilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:20 31.03.2016

Ein etwas komisches Hin und Her war das schon bei a-ha. Nachdem die Norweger im Jahr 2010 ihr vorläufiges Karriere-Ende verkündet und mit großer Abschiedstour auch gefeiert hatten, kehrten sie 2015 zurück. Der Rücktritt vom Rücktritt wurde im vergangenen Jahr auch begleitet von einem tiefen Griff in die Archive der Band. Es erschienen mehrere Originalalben in Luxus-Editionen, darunter das Debüt-Album von 1985 in einer fetten 4-CD-Box in großer Aufmachung — mit Demos, Remixes und allem Pipapo.

Die nächste Europa-Tour von a-ha kommt am 3. April nach Deutschland. Sie umfasst hier 13 Termine. Diese Tournee begleitet die Band mit der Veröffentlichung der Doppel-CD „Time and Again: The Ultimate a-ha“, die in zwei Teilen die Bandgeschichte abbildet.

Zunächst gibt‘s auf CD eins 19 Hits der Band aus 30 Jahren — von „Take on Me“ (1985) bis „Under The Makeup“ (2015), das Material dürfte bekannt sein. CD zwei ist mit „Remixed“ überschrieben und hat 16 sehr unterschiedliche Abmischungen von a-ha-Songs zu bieten. Es beginnt mit dem Mix, den Kygo von „Take on Me“ angefertigt hat, im Tropical House Style hier zu hören. Vier dieser hier versammelten Mixes waren bislang unveröffentlicht, so gibt‘s „Touchy!“ in einem entspannten House-Mix, der im August 1988 von Paul Simpson angefertigt wurde, dann aber in den Archiven verschwand. Das waren noch die Überreste einer großen Remix-Kultur, die in den Achtzigern ihre Blütezeit hatte, die Original-Songs wurden manchmal bis zur Unkenntlichkeit verändert. Doch manchmal gewinnen die Songs auch hinzu — so kommt „Velvet“ aus dem Jahr 2000 in einem relaxt-verschlurften New-York-Mix daher, der die Schönheit des Songs noch verstärkt. So ist CD zwei nicht nur stilistisch vielfältig, sondern auch eine wahre Fundgrube für a-ha-Fans.

Die Bilanz der Norweger ist immer noch kommerziell beeindruckend. Seit 1985 veröffentlichte die Band zehn Studioalben, die sich zusammen mit den Best-ofs insgesamt 36 Millionen Mal verkauften.

a-ha live: 13.4. Berlin, 14.4. Hamburg, 16. 4. Bremen, 19.4. Halle

Von Thorsten Czarkowski

Mehr zum Thema

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Geschäftsstellen werden geschlossen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Geschäftsstellen werden geschlossen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Das Kreditinstitut wird Geschäftsstellen schließen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

Dieses Album hat eine wirklich tragische Vorgeschichte. Geplant und komponiert wurde es bereits im Sommer 2012, dann allerdings erkrankte Bandmitglied Benjamin Curtis ...

31.03.2016

Die logische Konsequenz ist, dass auf Album Nummer eins Nummer zwei folgt. Deshalb auch der simple Titel „Zwei“. Bereits 2006 gründete sich die Band unter dem Namen „Jona:S“.

31.03.2016

Ja gut, Me And My Drummer hört man selten bis gar nicht im Radio, aber wenn man abseits des Mainstreams ein bisschen die Lauscher aufsperrt, kommt man an Charlotte ...

31.03.2016
Anzeige