Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
ESC-Siegerin Jamala im Porträt

Kiew ESC-Siegerin Jamala im Porträt

Politik? Provokation? Pop? „Sie töten Euch alle“ lautet eine Textzeile des ukrainischen Gewinnerliedes des Eurovision Song Contests (ESC) in Stockholm.

Kiew. Politik? Provokation? Pop? „Sie töten Euch alle“ lautet eine Textzeile des ukrainischen Gewinnerliedes des Eurovision Song Contests (ESC) in Stockholm.

Während andere Interpreten über Liebe und Lust singen, präsentiert die Krimtatarin Jamala das Leid ihrer Urgroßmutter: „1944“ handelt vom Schicksal hunderttausender Krimtataren, die unter Sowjet-Diktator Josef Stalin nach Zentralasien deportiert wurden. Und es hat auch mit Jamalas eigener Lebensgeschichte zu tun.

Unter ihrem bürgerlichen Namen Susana Jamaladinowa wurde sie am 27. August 1983 im zentralasiatischem Kirgistan geboren. Nach dem Ende der Sowjetunion kehrte sie mit ihrer Familie auf die Krim zurück - die Heimat ihres Vaters. Noch heute leben ihr Vater und ihre armenische Mutter auf der von Russland annektierten Schwarzmeer-Halbinsel. Den Erfolg der Tochter beobachten die Eltern nur aus der Ferne: Denn das letzte Mal habe sie die Familie 2014 besucht, sagt Jamala in einem Interview.

Jamala sang schon als kleines Kind im Chor, in Kiew absolvierte sie eine Ausbildung zur Opernsängerin. 2009 wurde sie bei einem Gesangswettbewerb in Lettland entdeckt, danach startet sie ihre Karriere in der Ukraine. Schon 2011 wollte sie für ihr Land in Düsseldorf noch mit einem weniger politischen Lied antreten, wurde bei der Vorausscheidung Dritte. Mit Jazz-Nummern war Jamala in den ukrainischen Charts vertreten. Ihre Inspirationsquelle für Stockholm? „Ich habe mich mit dem Soundtrack von 'Schindlers Liste' auf den ESC vorbereitet“, erzählt sie.

Wie die ukrainische ESC-Gewinnerin Ruslana von 2004 ist auch Jamala politisch aktiv. Deshalb habe ihr Siegerlied natürlich eine Mission, sagt die Sängerin nach ihrem Triumph in Stockholm: „Wer über die Wahrheit singt, kann Menschen berühren.“

Die Deutsche Presse-Agentur dokumentiert den Songtext in einer Übersetzung aus dem Englischen bzw. Krimtatarischen:

Wenn Fremde kommen zu Deinem Haus kommen Sie töten Euch alle und sagen Wir sind nicht schuldig nicht schuldig

Wo sind Deine Gedanken Die Menschheit weint Ihr denkt, ihr seid Götter Doch alle sterben Verschlingt meine Seele nicht Unsere Seelen

Ich konnte meine Jugend dort nicht verbringen, weil ihr meinen Frieden geraubt habt

Wir könnten eine Zukunft errichten in der die Menschen frei sind zu leben und zu lieben Die glücklichste Zeit

Wo ist Dein Herz? Menschlichkeit, wachse Ihr denkt, ihr seid Götter Doch alle sterben Verschlingt meine Seele nicht Unsere Seelen

Ich konnte meine Jugend dort nicht verbringen, weil ihr meinen Frieden geraubt habt

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Los Angeles

Die Late-Night im US-Fernsehen ist schwer umkämpft, meist hochkreativ, oft brillant und manchmal politisch. Wer den Weg ins Internet nicht schafft, bleibt Nische - oder bekommt Probleme.

mehr
Mehr aus Musik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.