Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Frauen kritisieren männliche Dominanz bei Grammys
Nachrichten Kultur Musik Frauen kritisieren männliche Dominanz bei Grammys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 30.01.2018
Pink bei der Verleihung der 60. Grammy Awards im Madison Square Garden in New York. Quelle: Evan Agostini/invision
New York

Musikerinnen und Fans haben die erneute männliche Dominanz bei der Grammyverleihung mit deutlichen Worten kritisiert.

Frauen müssten sich in der Musikindustrie nicht „steigern“, schrieb US-Sängerin Pink mit Blick auf die Rede von Grammy-Chef Neil Portnow auf Twitter. „Frauen sind seit Anbeginn der Zeit stark.“ Sängerin Katy Perry teilte Pinks Tweet am Dienstag und lobte sie als „mächtige Frau, die mit gutem Beispiel führt“.

Bei der Verleihung am Sonntag war die große Mehrzahl der Preise in 84 Kategorien an Männer oder von Männern geführte Bands gegangen, Künstlerinnen wie Lady Gaga, Kesha, Lorde und SZA gingen leer aus. Laut einer Studie der Annenberg Inclusion Initiative an der University of Southern California waren zwischen 2013 und 2018 fast 91 Prozent der Grammy-Nominierten Männer.

Im Internet machte bald darauf der Hashtag #GrammysSoMale (Grammys so männlich) die Runde. Unter dem Begriff wurde auch über die verhältnismäßig lange Sendezeit für Bono und Sting diskutiert, die im Lauf des Abends beide je dreimal auf der Bühne erschienen.

Portnow verteidigte die Verleihung im Anschluss an seine Rede. „Wir haben jedes Jahr jede Menge Schätze und es ist schwer, eine ausgewogene Show zu machen und alle einzubeziehen“, sagte er dem „Hollywood Reporter“ zufolge. „Jedes Jahr ist anders, wir können nicht jeden Nominierten auftreten lassen.“

Gegenwind bekam Portnow auch von Managerin Lou Taylor, die Stars wie Britney Spears, Jennifer Lopez, Gwen Stefani und Mary J. Blige vertritt. „Ich steigere mich und engagiere mich jeden Tag“, schrieb Taylor in einem Kommentar auf Instagram. Sie beschimpfte Portnow auch direkt und bezeichnete ihn als „dumm“.

dpa

Mehr zum Thema

Mit einer Lesung aus dem Enthüllungsbuch „Fire and Fury“ haben Hillary Clinton und Star-Musiker bei den Grammyverleihung gegen US-Präsident Donald Trump ausgeteilt.

29.01.2018

Eigentlich sollte es ein Abend des Hip-Hop werden. Am Ende steht bei den Grammys aber der Funk-Junge Bruno Mars mit dem breitesten Grinsen auf der Bühne. Auch die deutsche Band Kraftwerk wird gewürdigt.

29.01.2018

Nach Töchterchen Luna ist nun ein Junge auf dem Weg. Das gab Chrissy Teigen während der Grammys bekannt. Der Abend fiel für das US-Model kurz aus.

29.01.2018

„Ene Mene Mopel“ heißt das neue Programm von Helge Schneider, aber eigentlich ist alles wie immer. Zum Auftakt des Deutschland-Teils präsentiert der Improvisationskönig aus Mülheim an der Ruhr wieder erhabene Sinnlosigkeit und spielt sich quer durch die Musikstile.

30.01.2018

Unter dem Namen Childish Gambino feiert der US-Musiker Donald Glover momentan große Erfolge. Trotzdem soll mit dem Projekt nun Schluss sein.

30.01.2018

Er war einer der letzten noch lebenden Zeugen des Holocaust: Der Gitarrist und Jazz-Musiker Coco Schumann ist tot.

29.01.2018