Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Frühere Boyband *NSYNC auf Walk of Fame umjubelt
Nachrichten Kultur Musik Frühere Boyband *NSYNC auf Walk of Fame umjubelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 02.05.2018
Die frühere US-Boyband *NSYNC hat einen eigenen Stern auf dem Walk of Fame. Quelle: Jordan Strauss
Los Angeles

Kreischende Fans und lauter Jubel wie in alten Zeiten: Die fünf Musiker der früheren US-Boyband *NSYNC sind am Montag auf dem „Walk of Fame“ im Herzen von Hollywood stürmisch gefeiert worden.

Vor Hunderten Schaulustigen und Dutzenden Reportern enthüllte die Gruppe auf dem berühmten Bürgersteig die 2636. Sternenplakette.

Das fühle sich „so unwirklich“ an, stammelte der Popstar Justin Timberlake sichtlich gerührt über die Ehrung auf dem Walk of Fame. „Diese vier Kerle bedeuten mir so viel“, sagte der Star über seine früheren Kollegen. 

Neben Timberlake (37) standen die Musiker Lance Bass (38), JC Chasez (41), Joey Fatone (41) und Chris Kirkpatrick (46) im Rampenlicht. Eine Kostprobe von ihren alten Hits, wie „I Want You Back“, „Gone“ oder „Bye, Bye, Bye“ gab es nicht. Aber die Schaulustigen wurden nicht enttäuscht.

„Ihr seid die besten Fans der Welt“, rief Timberlake in die Menge und bedankte sich bei allen, die „von weither“ angereist seien. Ein spezielles „Thank You“ richtete der Sänger auch an seine „wunderschöne Frau“, die Schauspielerin Jessica Biel, und an seine Mutter Lynn. Sie sei mit ihm durch die Welt getourt, als er noch minderjährig war.

Timberlake war ein Teenager und der Jüngste der Band *NSYNC, die vor über 20 Jahren Furore machte. Nach der Auflösung der Gruppe 2002 eroberte der Leadsänger auch solo die Charts. Zuletzt heizte er im Februar bei der Super-Bowl-Halbzeit-Show ein und brachte sein fünftes Studio-Album „Man of the Woods“ heraus.

Als *NSYNC standen die Musiker 2013 für ein Medley bei den MTV Video Music Awards zuletzt noch einmal zusammen auf der Bühne. Ihr gemeinsames Erscheinen auf dem Hollywood Boulevard lockte am Montag auch prominente Gäste an, darunter die Komikerin Ellen DeGeneres.

Diese Jungen hätten damals die Herzen von Teenager-Girls gestohlen und auch einige Jungs neugierig gemacht, witzelte DeGeneres. „Eure Musik war der Soundtrack für eine ganze Generation“, sagte die als Gastrednerin eingeladene Moderatorin.

Lance Bass nutzte das Rampenlicht für eine sehr persönliche Botschaft. Damals habe er nie geglaubt, jemals offen über seine Homosexualität sprechen zu können. Er habe sich vor Ablehnung gefürchtet und wolle die Karriere der Boyband nicht gefährden, sagte der 38-Jährige. „Ich habe einfach nicht die Kraft gehabt“, entschuldigte sich Bass für sein langes Schweigen. Erst 2006 bekannte er sich öffentlich zu seiner Homosexualität, 2014 heiratete er seinen Lebensgefährten Michael Turchin.

„Das hat Spaß gemacht“, erklärte Bass nach der Zeremonie auf Twitter zu einem Gruppen-Selfie. Seine „vier Brüder“ und all die Fans zu sehen, habe ihn total glücklich gemacht. Doch Spekulationen über ein weiteres Zusammentreffen auf der Bühne wehrte der Musiker laut „People.com“ ab. Die Band habe „im Moment“ keine Pläne für einen gemeinsamen Auftritt. „Wir genießen einfach diesen Tag“, sagte Bass.

dpa

Mehr zum Thema

Wie geht es weiter nach dem Echo-Aus? Verbände und Politiker fordern einen neuen Musikpreis, der künstlerische statt kommerzielle Leistungen auszeichnet - ähnlich anderen Kulturpreisen in Deutschland. Gleichzeitig geht die Debatte um Antisemitismus in der Musik weiter.

01.05.2018

Die Fantastischen Vier setzen sich seit jeher für Vielfalt und Toleranz ein. Auf ihrem neuen Album wird es jetzt richtig politisch. Das tut dem deutschen Hip-Hop gerade in diesen Tagen gut.

02.05.2018

Der „Radio Maria“-Sänger beklagt nicht nur, was Farid Bang und Kollegah von sich gegeben haben. Es geht ihm um ein tiefergehendes Problem: die von ihm festgestellte Verrohung der Gesellschaft.

01.05.2018

Der amerikanische Musiker scheint ein Freund von Whiskey zu sein. Zusammen mit einem Partner vertreibt er jetzt drei verschiedene Sorten. Der Name lehnt sich an einem seiner bekanntesten Songs an.

30.04.2018

„Fluch der Karibik“, „The Da Vinci Code“ und „König der Löwen“: Der Komponist hat Filmgeschichte mitgeschrieben - mit seinen Melodien.

30.04.2018

Der Echo ist Geschichte - wie könnte ein künftiger Musikpreis aussehen? In den USA, Frankreich und Großbritannien entscheiden tausende Jury-Mitglieder über Platten oder Filme.

02.05.2018