Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Guildo Horn feiert Weihnachten mit krummem Tannenbaum
Nachrichten Kultur Musik Guildo Horn feiert Weihnachten mit krummem Tannenbaum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 06.12.2017
Guildo Horn feiert Weihnachten mit seinen Liebsten. Quelle: Horst Ossinger/archiv
Anzeige
Trier

Der Schlagersänger Guildo Horn (54) ist ein großer Weihnachtsfan. „Ich freue mich ganz wild aufs Christkind“, sagte der gebürtige Trierer, der gerade mit seinem neuen Album „Weihnachten mit Guildo“ auf Tour ist, der Deutschen Presse-Agentur.

Er feiere Heiligabend „mit Vinyl, meinen Liebsten und einem kleinen krummen Tannenbaum“. Dazu gehörten auch Spargelröllchen, ein Gläschen Eierlikör und diverse Süßspeisen.

Was er sich zu Weihnachten wünsche? „Dieses Jahr bin ich sehr bescheiden und wünsche mir nur Weltfrieden“, sagte der Musiker.

2018 wird für Horn ein ganz besonderes Jahr: Da jährt sich seine Teilnahme beim Eurovision Song Contest („Guildo hat euch lieb“) zum 20. Mal. „Das wird gefeiert.“

dpa

Mehr zum Thema

Gegen den Dirigenten wird ermittelt. Die Welle von Veröffentlichungen hinsichtlich sexueller Übergriffe scheint auch die Welt der klassischen Musik erreicht zu haben.

03.12.2017

Das Verhältnis zu seiner Mutter war lange Jahre gestört. Zuletzt aber hatten sich die beiden wieder versöhnt. Jetzt ist die Mutter von Elton John gestorben.

04.12.2017

Das Haus hat seinen langjährigen Musikdirektor vorerst supendiert. Ihm werden sexuelle Übergriffe auf einen Jugendlichen vorgeworfen. Jetzt wird ermittelt.

04.12.2017

Johnny Hallyday hat es mit Rock auf Französisch zur Musikikone geschafft. Seine Alben spielten Millionen ein, seine Konzerte waren legendär. Nun ist der Altrocker gestorben.

06.12.2017

Peter Martins ist vorerst von seiner Lehrtätigkeit an der School of American Ballet entbunden. Jetzt wird untersucht.

05.12.2017

In manchen Lebenslagen scheint der Kabarettist keinen Spaß zu verstehen. Er meint, dass das Urinieren an Autobahnraststätten kostenlos sein müsse. Das Gericht sieht das anders.

04.12.2017
Anzeige