Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Hamburger Elbphilharmonie soll sicherer werden

Stolperfallen entfernen Hamburger Elbphilharmonie soll sicherer werden

Design statt Sicherheit: Seit ihrer Eröffnung gibt es immer wieder Kritik an den Treppenstufen der Elbphilharmonie. Jetzt soll sie mit zahlreichen Nachbesserungen „stolperfrei“ gemacht werden.

Voriger Artikel
Andrea Bocelli kämpft gegen Verzehr von Hundefleisch
Nächster Artikel
Wim Wenders wird Opernregisseur

Die Treppen im Foyer um den Großen Saal in der Elbphilharmonie.

Quelle: Christian Charisius

Hamburg. Nach zahlreichen Stürzen und Beschwerden von Besuchern reagiert die Hamburger Kulturbehörde und wird die Sicherheit in der Elbphilharmonie erhöhen.

Wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtete, soll an Hamburgs neuestem Kulturwahrzeichen in Absprache mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg (BSVH) in der spielfreien Zeit vom 13. Juli bis zum 5. August nachgebessert werden. Insbesondere die Sicherheit der Treppen stehe dabei im Vordergrund.

Die genauen Kosten sind zwar noch nicht geklärt, können aber voraussichtlich aus dem vorhandenen Baubudget getragen werden, wie die Pressestelle der Behörde für Kultur und Medien mitteilte. Die Zeitung schrieb von etwa 300 000 Euro.

Fehlende Markierungen am Boden hatten in der Vergangenheit häufiger dazu geführt, dass Besucher auf den Treppen im Saal sowie im Foyer stolperten oder sogar stürzten. „Die meisten Stürze ereignen sich im Großen Saal“, erklärte Jochen Margedant, der behördeninterne Projektleiter. Diese vom BSVH als „gefährliche Stolperfallen“ bezeichneten Treppen sollen nun eine 15 Millimeter breite Gummileiste erhalten, die am Rand in die Stufen eingefräst wird. Am Beginn der Treppenabsätze sollen außerdem zwei breitere Gummileisten hintereinander angebracht werden.

Rund drei Kilometer Markierungen müssen verlegt werden. Zusätzlich erhalten alle Glastüren und Scheiben Punktemarkierungen zur Verbesserung der Sichtbarkeit. Auch im Saal sollen entsprechende Änderungen zur besseren Sichtbarkeit der Stufen vorgenommen werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Testversuch
Die Gratis-Version von Spotify wird unter anderem durch Werbung unterstützt, die zwischen den Songs eingespielt wird.

Spotify ist weiter die klare Nummer eins beim Musikstreaming - doch obwohl das Geschäft boomt, schreibt die Firma aus Schweden hohe Verluste. Höhere Kosten fressen die Umsatzzuwächse auf. Und Spotify sagte der Musikbranche Milliardenzahlungen in den nächsten Jahren zu.

mehr
Mehr aus Musik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.