Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Ice Cube enthüllt Hollywood-Stern
Nachrichten Kultur Musik Ice Cube enthüllt Hollywood-Stern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 13.06.2017
Ice Cube hat nach den Sternen gegriffen. Quelle: Richard Shotwell/invision
Los Angeles

Der amerikanische Rapper und Schauspieler Ice Cube hat jetzt in Hollywood einen festen Platz. Am Montag wurde der 47-Jährige auf dem „Walk of Fame“ mit einer Sternenplakette verewigt.

Diese Auszeichnung sei eine große Ehre, sagte Ice Cube. Den Stern widme er all jenen, die ihm zum Erfolg verholfen hätten. In einer langen Dankerede nannte Ice Cube unter anderem Hip-Hop-Kollegen wie Dr. Dre, Yo Yo und Sir Jinx.

Er dankte auch seinen Eltern, seiner Frau und den vier gemeinsamen Kindern. Sohn O'Shea Jackson Jr. hatte seinen Vater in dem biografischen Musikdrama „Straight Outta Compton“ (2015) vor der Kamera verkörpert.

„Die Welt liebt dich“, sagte Regisseur John Singleton (49, „2 Fast 2 Furious“) als Gastredner vor jubelnden Fans. Ohne Ice Cube hätte er es selbst nie so weit gebracht, betonte der Filmemacher. Für sein Kinodebüt „Boyz n the Hood – Jungs im Viertel“ hatte Singleton 1991 den Rapper in seiner ersten Filmrolle an der Seite von Cuba Gooding Jr. und Laurence Fishburne vor die Kamera geholt. 

Der in Los Angeles unter dem Namen O'Shea Jackson geborene Künstler war Ende der 1980er Jahre mit der Rap-Gruppe N.W.A („Niggaz Wit Attitudes“) bekannt geworden. Die Hip-Hop-Musiker aus dem Schwarzen-Ghetto sangen über Gangs, Drogen, Rassismus und Polizeigewalt. Als Solo-Künstler hat Ice Cube seit 1990 neun Alben herausgebracht. Er spielte in zahlreichen Filmen mit, darunter in Hits wie „Barbershop“, „xXx 2 – The Next Level“, „21 Jump Street“ und „Ride Along“.

dpa

Mehr zum Thema

Mit einem goldenen Trabant fährt Udo Lindenberg auf der Reeperbahn vor. Sein besonderes Exemplar des „DDR-Volkswagens“ steht künftig an einem Platz für „udomanische Experimente“. Im Herbst startet die „Panik City“ als besonderes Museum mit „Virtual Reality und Panic History“.

08.06.2017

Sie war völlig unbekannt, und dann stand sie im Rampenlicht: Tracy Chapman über ein legendäres Konzert.

11.06.2017

„Die Mumie“ sollte nicht nur ein neuer Action-Erfolg für Tom Cruise werden, sondern auch der Start eines ganzen Franchise-Imperiums. Doch jetzt musste sich der Film an den Kinokassen einem Superheldinnen-Epos geschlagen geben.

12.06.2017

Ihr Name ist Programm: Aida Garifullina mauserte sich von der scheuen Studentin zur schillernden Nachwuchshoffnung der Klassik. Die Sopranistin steht mit den Größten der Welt auf der Bühne. Auf Vergleiche mit Anna Netrebko reagiert sie verhalten.

12.06.2017

Sie ist eine der erfolgreichsten Pop-Sängerinnen der Welt, doch Katy Perry kämpft mit diesem Bild von sich selbst. Sie wünscht sich manchmal ein anderes Leben.

12.06.2017

Der New Yorker Broadway feiert sich selbst und Bette Midler stiehlt allen die Show. Der Hauptpreis bei den Tony Awards für das beste Musical geht jedoch an ein unbequemes Stück über den Selbstmord eines Teenagers.

12.06.2017