Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik „Ich will meine Stimme erheben!“
Nachrichten Kultur Musik „Ich will meine Stimme erheben!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.04.2016

Sie ist die Tochter des legendären, 2012 verstorbenen Ravi Shankar, die Halbschwester von Norah Jones, und sie war von klein auf umgeben von berühmten Musikern wie George Harrison. Seit Jahren ist Anoushka Shankar, 34, selbst ein Superstar. Der OZelot unterhielt sich mit der in London lebenden Mutter zweier Jungs in Berlin.

Anoushka, was war zuerst da: Die Musik oder die Geschichte dieses Albums?

Anoushka Shankar: Die musikalische Idee kam vor der Erzählung. Ich wollte ein Album machen mit dem Trio Sitar-Hang-Shehnai. Das sind allesamt sehr ungewöhnliche Instrumente, die zusammen für einen tollen, perkussiv geprägten Sound sorgen.

Die Sitar kennen wir, das ist ein Zupfinstrument. Aber was sind denn bitte Hang und Shehnai?

Anoushka: Die Hang ist noch ein recht neues Instrument, sie sieht aus wie ein Ufo. Viele New-Age-Leute und Hippies spielen Hang, das ist letztlich eine Trommel. Die Shehnai ist ein Windinstrument, also eine Flöte.

Dein Ehemann Joe Wright, der als Filmemacher unter anderem „Abbitte“ inszeniert hat, ist der Co-Produzent von „Land of Gold“. Wie hat man sich das vorzustellen?

Anoushka: Diskussionsfreudig. Zum Glück sind wir auch danach immer noch verheiratet (lacht). Normalerweise gehen wir uns bei der Arbeit eher aus dem Weg. Er hat vor allem bei der Geschichte geholfen, die ich erzählen wollte. Der cineastische Bombast einer Nummer wie „Crossing the Rubicon“, das war auch seine Idee.

Wann hat sich der Inhalt des Albums herauskristallisiert?

Anoushka: Im vergangenen Sommer. „Boat to Nowhere“ war eines der ersten Stücke. Es ist ein instrumentales Stück Musik, jeder kann sich daraus ziehen, was immer er möchte, die Fantasie ist da grenzenlos. Ich jedenfalls stellte mir vor, wie das wohl ist auf so einem Flüchtlingsboot, nachts, mitten auf dem Meer.

Ist „Land of Gold“ ein politisches Album?

Anoushka: Ja. Ich habe viele dieser Bilder von verzweifelten Menschen und ertrunkenen Kindern immer noch im Kopf. Ich will meine Stimme erheben und sagen, dass ich es falsch finde, wie wir mit Flüchtlingen und Kriegsopfern umgehen.

Als Sprecherin der Kampagne „One Billion Rising“ kämpfen Sie seit Jahren gegen Diskriminierung, sexuelle Ausbeutung und Gewalt gegen Frauen. Sie machten vor einigen Jahren auch ihre eigene Missbrauchsgeschichte öffentlich. Wie waren die Reaktionen darauf?

Anoushka: Die waren heftig, mitfühlend und liebevoll. Ich hatte mir nicht vorgestellt, dass mein Video, in dem ich darüber erzähle, als Kind sexuell missbraucht worden zu sein, solch ein riesiges und weltweites Echo hervorruft. Teilweise hat mich das sehr mitgenommen. Aber ich habe diesen Schritt nie bereut, ich stehe immer noch absolut hinter dieser gesamten Kampagne.

Die Schauspielerin Vanessa Redgrave spricht im Stück „Remain the Sea“ ein Gedicht der Lyrikerin Pavana Reddy. Wer ist das?

Anoushka: Eine indische Poetin. Ich habe Pavana auf Instagram getroffen. Ich bat sie, ein Gedicht für mich zu schreiben, und sie schrieb diese wundervollen Verse über den Schmerz einer Mutter und ihres Kindes, die aus ihrer Heimat weggehen müssen, um zu überleben. Und Vanessa, die ich als Kind schon kennenlernte, ist eine wunderbare, starke Frau, eine Feministin und Künstlerin, ein Vorbild.

Auch die Rapperin M.I.A. ist dabei. Eine sehr meinungsfreudige und laute Person.

Anoushka: Ja, M.I.A. ist krass, aber geil krass. Sie ist ein bisschen verrückt, und ich bin total stolz, dass sie bei mir mitmacht.

Im Lied „Reunion“, einem positiven Lied nach vielen harten, singt der Mädchenchor Girls for Equality. Was sind das für Mädchen?

Anoushka: Die sind acht bis zwölf Jahre alt und aus London. Den Namen haben sie sich selbst ausgedacht. Als ich davon hörte, dachte ich, dass der Chor unbedingt aufs Album muss. Diese Mädchen sind wahnsinnig inspirierend. Für Kinder gibt es ja heutzutage nicht viele gute, gesellschaftliche Vorbilder. Und dann ist da diese Gruppe kleiner Mädchen, die sich selbst Feministinnen nennen — großartig!

Von Interview von Steffen Rüth

Mehr zum Thema

Andrea Wittmann hat einen Weltrekord geknackt. Die 43-Jährige aus Bayern jodelte 15 Stunden lang - körperlich und musikalisch ein Kraftakt.

24.04.2016

Woran ist Prince gestorben? Wo wird er begraben? Was passiert mit seinem Erbe? Nach dem frühen Tod des Popstars gibt es viele Fragen, aber auch einige Fakten über seine letzten Tage.

29.04.2016

Er galt als einer der beliebtesten Sänger und Musiker Afrikas. Seine Zusammenarbeit mit dem Genesis-Frontmann Peter Gabriel machte ihn auch über die Grenzen des Kontinents hinaus bekannt. Mit 66 Jahren brach Papa Wemba auf der Bühne zusammen.

24.04.2016

Nach ihrem ersten Soloalbum vor sechs Jahren und ein paar Ausflügen in die Welt der Weihnachtslieder hat Patricia Kelly, Mitglied der Kelly-Family, jetzt „Grace & Kelly“ herausgebracht.

28.04.2016

Mit Coveralben ist es so eine Sache. Mal sind sie eher ein Rettungsanker, wenn dem Künstler nix mehr einfällt.

28.04.2016

Zehn Songs in 33 Minuten, kürzer geht‘s ja kaum. Ein Schritt zurück in die LP-Zeit, jedenfalls was die Tonträger-Lauflänge betrifft.

28.04.2016