Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik „Ich wollte schon als Kleinkind singen und tanzen“
Nachrichten Kultur Musik „Ich wollte schon als Kleinkind singen und tanzen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.02.2018

Mit 25 Millionen verkauften Tonträgern ist Nena eine der erfolgreichsten deutschen Künstlerinnen aller Zeiten, jetzt feiert sie ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum. Die „Nichts Versäumt-Tour“ macht am 18.

Mai auch in der Rostocker Stadthalle Station. Wir haben die Hit-Garantin zuvor zum Interview getroffen.

An welcher Stelle im Leben haben Sie gemerkt: Musik ist mein Ding?

Nena: Ich wollte schon als Kleinkind immer die Schallplatten meiner Eltern hören, dazu singen und tanzen. Mit sieben bekam ich ein eigenes Akkordeon. Dann gab es noch einen kleinen Abstecher ins Blockflötenland. Irgendwann brachte mein Vater ein altes Klavier mit nach Hause, wo ich ausgiebig drauf rumhämmern durfte. Und 1971, als ich zwölf war, lag meine erste eigene Gitarre unterm Weihnachtsbaum. In dem Jahr hörte ich auch zum ersten Mal die Stones im Radio, „Angie“. So fing alles an.

Hatten Sie in der Kindheit musikalische Vorbilder oder Inspirationen? Oh ja, viele! Und sie alle sind bis heute Inspiration für mich. Debbie Harry zum Beispiel, Chrissie Hynde, Patti Smith, die Rolling Stones, Neil Young, die Ramones und, und, und .

Was hat sich nach dem Erfolg von „Nur geträumt“ am meisten verändert in Ihrem Alltag? Unser Durchbruch war der TV-Auftritt im Musikladen 1982. „Nur Geträumt“ verkaufte sich gleich am nächsten Tag 40000 Mal. Und von da an waren wir erst mal die Mega-Stars. Das war ein dynamischer Übergang in eine neue Zeit. Völlig greifbar und unwirklich zugleich. Aber wenn man Schritt für Schritt auf etwas hinarbeitet, woran man glaubt, kommt man mit einem solch immensen Erfolg superklar. Es war die große Freude für uns alle. Und es sollte ja auch nicht so schnell wieder aufhören ...

Sie haben 2016 bei der Vox-Sendung „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ teilgenommen. Was ist das denn für ein Gefühl, wenn andere Musiker Ihre Lieder singen? Wenn jemand, den du magst, einen Song von dir singt, dann ist das auf jeden Fall was sehr, sehr Berührendes. Die Cover-Versionen in ihrer musikalischen Vielfalt waren so inspirierend für mich, dass ich einige daraus sogar in mein eigenes Live-Programm eingebaut habe. Ich finde es generell toll, wenn man sich an die Songs von Kollegen wagt und etwas Eigenes daraus macht. „Cover Me“ war ein solches Album von mir, da habe ich einen Teil meiner absoluten Lieblingssongs neu arrangiert und aufgenommen.

Sie haben auch als Jurorin bei „Voice of Germany“ oder „The Voice Kids“ teilgenommen. Fördern Sie gern junge Talente? Natürlich! Menschen in ihren Potenzialen zu stärken, ist eine sehr schöne Aufgabe. Ich lade auch regelmäßig junge Bands als Vorgruppe in meine Konzerte ein und teile meine Bühne mit ihnen. Ich erlebe das als eine Bereicherung für uns alle und das macht sehr viel Spaß.

Im Oktober 2017 gab es im ZDF eine Show mit dem Titel „Nichts versäumt“, in der Ihre Songs gewürdigt wurden. Ein ganzer Samstagabend für Nena – wie hat sich das angefühlt? Ich habe es von Herzen genossen. Das war eine große, coole Musik-Party mit alten und neuen Freunden. Dave Stewart, Gianna Nannini, Samy Deluxe, Wolfgang Niedecken ... um nur einige zu nennen. Wir hatten eine schöne Zeit miteinander und ich bin immer noch dankbar, dass sie alle gekommen sind und mit mir 40 Jahre Nena gefeiert haben!

Sehen Sie sich denn als Legende? An dieser Stelle möchte ich Keith Richards zitieren: „Lieber eine lebende als eine tote Legende“. 

Wie setzt sich das aktuelle Nena-Konzertprogramm zusammen? Gibt es Songs, die lange nicht mehr gespielt wurden oder andere Überraschungen? Wir spielen eine schöne Mischung aus 40 Jahren Nena-Musik und unbedingt nehme ich auch Songs mit auf die Reise, die ich lange nicht mehr live gespielt habe. „Lass mich dein Pirat sein“ zum Beispiel und „Vollmond“... Freut euch auf eine große, laute, knackige Rock-Show, die auch genauso viele sanfte und romantische Stellen hat. Manchmal ändere ich meine Setlist spontan während der Show, wenn die Leute sich zum Beispiel etwas Besonderes wünschen oder mir plötzlich irgendein Song in den Sinn kommt, der an dem Abend gar nicht vorgesehen war. Und klar, ohne Songs wie „Nur geträumt“, „Irgendwie, Irgendwo Irgendwann“, „Leuchtturm“

„Fragezeichen“ und die Luftballons gehe ich gar nicht erst auf die Bühne!:) Und Überraschungsgäste wird es auch geben. Gianna Nannini hat große Lust, uns mal zu besuchen und ein oder zwei Songs mit mir zu singen.

Welche deutschen Künstler finden Sie heute interessant? Samy Deluxe, Casper, AnnenMayKantereit, Element of Crime, Rammstein und, und, und ...

Was sind Ihre weiteren Pläne? Schreiben Sie an neuen Songs? Ich habe gerade den Song „Be my Rebel“ mit Dave Stewart von den Eurythmics geschrieben. Ansonsten habe ich, überall wo ich hingehe, meine Lieblingsgitarre dabei und schreibe mit ihr zusammen an einem neuen Nena-Album.

OZ

Nun also doch nicht: Wie am vergangenen Wochenende bekannt wurde, schließt Victoria Beckham ein Comeback mit den Spice-Girls endgültig aus.

15.02.2018

Musiker Mark Forster (34) findet es naheliegend, dass gleich mehrere Ex-Kandidaten der Castingshow „The Voice of Germany“ beim ESC-Vorentscheid mitmachen.

15.02.2018

Was der schwedische Gitarrist Erik Mårtensson fabriziert, ist meist hörenswert – egal wer gerade in welcher Band für ihn singt. Neben Eclipse, Nordic Union und W.

15.02.2018