Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Iranischer Musiker Najafi hat trotz Mordaufrufen keine Angst
Nachrichten Kultur Musik Iranischer Musiker Najafi hat trotz Mordaufrufen keine Angst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 24.06.2017
Auf dem Filmfest München wird ein Dokumentarfilm über Shahin Najafi vorgestellt. Quelle: Alexander Heinl
Anzeige
München

Der iranische Musiker Shahin Najafi hat trotz immer neuer Todesdrohungen keine Angst vor öffentlichen Auftritten.

„Ich muss einfach weitermachen“, sagte der 36-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in München. „Wenn jemand an seine Sache glaubt, macht er automatisch weiter“, sagte Najafi.

Najafi lebt seit 2005 in Deutschland. 2012 veröffentlichte er das Lied „Naghi“, in dem er den Imam Ali al-Hadi an-Naqi anfleht, auf die Erde zurückzukommen und mit Missständen in der iranischen Gesellschaft aufzuräumen. Verschiedene muslimische Geistliche erließen daraufhin eine Todes-Fatwa auf ihn - also eine Rechtsauskunft, die seine Ermordung erlaubt. Najafi tauchte zunächst unter. Inzwischen tritt er wieder öffentlich auf.

Auf dem Filmfest München läuft nun der Dokumentarfilm „Wenn Gott schläft“ über sein Leben.

dpa

Mehr zum Thema

Ein gutes Dutzend Attacken auf Bahnanlagen gleichzeitig, und das etwa drei Wochen vor dem G20-Gipfel in Hamburg. Zufall oder eher Einstimmung auf das, was Anfang Juli im Norden ansteht?

19.06.2017

Sechs Gruppen aus der Region werden sich am 22. Juni präsentieren

20.06.2017

Erfolge, Abstürze, Comebacks: Gunter Gabriels Leben glich einer Achterbahnfahrt. Gestrauchelt, aber nie ganz gescheitert ist er - immer wieder kämpfte sich der Sänger zurück ins Rampenlicht. Gerade erst wurde er 75 - nun ist er tot.

22.06.2017

Gut für die Sonnenbrand-Geplagten: Beim „Southside Festival“ in Baden-Württemberg ließ sich die Sonne am Samstag zunächst nur ab und an mal blicken - der Laune der Besucher machte das nichts aus. Das „Hurricane“ in Niedersachsen startete dagegen mit Matsch und Regen.

24.06.2017

Acht Tage Musik und feiern - auf neun Bühnen präsentiert sich das Event. Die 80 000 Karten sind fast komplett verkauft.

24.06.2017

Alberich erinnert mit Hinkefuß und Buckel an den Glöckner von Notre-Dame, die Rheintöchter an Cancan-Tänzerinnen. Dietrich W. Hilsdorf verlegt Wagners „Rheingold“ ins 19. Jahrhundert. In  Düsseldorf gefällt das nicht allen.

24.06.2017
Anzeige