Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik J. B. O. 11 (AFM Records)
Nachrichten Kultur Musik J. B. O. 11 (AFM Records)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.08.2016

Ihr elftes Studioalbum haben die „Comedy-Metaler“ J. B. O. originellerweise „11“ genannt und liefern damit den von ihren Fans gewohnten und geliebten musikalischen „Blöedsinn“ ab, der die Band aus Erlangen bekannt und groß gemacht hat. Dazu gehören ein paar Coverversionen mit eigenen Texten, wie etwa „Metaller“ („Mädchen“/Lucilectric), „Nürnberg Groove“ („New York Groove“/Hello) oder „Jetzt ist halt heut“ („Those were the days“/Mary Hopkin) sowie eigene Stücke und ein paar heitere, kurze Wortbeiträge. Erwähnt seien „Wir lassen uns das Blödeln nicht verbieten“ und „Söderla“, das sich auf Bayerns Staatsminister Markus Söder bezieht, mit dem Bassist Ralph Bach offenbar einst zur Schule ging. Außerdem gibt es den Partytitel „Wacken ist nur einmal im Jahr“ zu hören. Live macht das Ganze sicher noch mehr Spaß – wer beim Konzert mitsingen will, braucht also das Album für die Textsicherheit.

Ove Arscholl

Knall, Boom, Peng – ungefähr so kommt der Einstieg des ersten Liedes „Liebe im Krieg“, nach dem gleichnamigen Albumtitel, daher.

11.08.2016

Die in London lebende Musikerin Shura hat ihr Debüt-Album „Nothing’s Real“ veröffentlicht / Sie serviert melodischen, leicht R&B-beeinflussten Achtziger-Jahre-Synthie-Pop

11.08.2016

„Wir sind glücklich, aber abgebrannt“, sagt Milliarden-Sänger Ben Hartmann gleich zu Beginn des Interviews und lacht.

11.08.2016
Anzeige