Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Jamie-Lee Kriewitz will mindestens im Mittelfeld landen
Nachrichten Kultur Musik Jamie-Lee Kriewitz will mindestens im Mittelfeld landen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 15.05.2016
Anzeige
Stockholm

Jamie-Lee Kriewitz (18), deutsche Grand-Prix-Hoffnung beim Eurovision Song Contest 2016, will im Finale mindestens eine Platzierung im Mittelfeld erreichen.

„Ich kann Null einschätzen, wo ich landen werde. Ich hoffe, im Mittelfeld oder weiter vorne“, sagte sie der Hessischen Rundfunkwelle hr3. Reichlich CD-Verkäufe dürften ihr nach dem ESC sicher sein. Dennoch sagt die 18-Jährige: „Wenn ich zaubern könnte, würde ich mich reich machen.“

Jamie-Lee Kriewitz tritt im Finale des Eurovision Song Contest am Samstag (14. Mai) mit dem Lied „Ghost“ an. Als einer der größten Geldgeber des Wettbewerbs ist Deutschland automatisch für das Finale qualifiziert. Die Kandidaten der meisten anderen Länder müssen sich in Halbfinals am Dienstag oder Donnerstag durchsetzen.

dpa

Mehr zum Thema

Kurz vor dem Finale des Eurovision Song Contest (ESC) am Samstagabend haben Buchmacher den Russen Sergej Lasarew ganz vorn gesehen.

14.05.2016

„Zittern und Reden“: Damit verbringt die deutsche Kandidatin Jamie-Lee die letzten Stunden vor dem ESC-Finale in Stockholm. Den Sieg sagen die Buchmacher einem anderen Kandidaten voraus.

14.05.2016

Grand Prix ist, wenn Deutschland Letzter wird? Lange Zeit sieht beim ESC-Finale alles nach einem Sieg von Australien aus, doch dann siegt überraschend die Ukraine. Das als Favorit gehandelte Russland wird nur Dritter, die Bundesrepublik nur Sechsundzwanzigster.

22.05.2016

In der Grand-Prix-Geschichte, die 1956 in der Schweiz begann, ist Deutschland ein Dauergast. Nur einmal - im schwarzen Eurovisions-Jahr 1996 - war kein deutscher Interpret dabei.

15.05.2016

Von 0 bis 100 Millionen - spannende Zahlen rund um den Eurovision Song Contest und Gastgeber Schweden.

15.05.2016

Kopfhörermusik für große Stadien - die Rockband Radiohead hat mit ihren vielschichtigen Alben diesen Gegensatz oft überbrückt. Auf „A Moon Shaped Pool“ sind die Klanggemälde der Briten so zart und intim geraten wie noch nie. Ein wunderschönes Werk - fast ohne Beats.

12.05.2016
Anzeige