Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Katy Perry spricht über ihre Zerrissenheit
Nachrichten Kultur Musik Katy Perry spricht über ihre Zerrissenheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 12.06.2017
Katy Perry Ende Mai bei einem Interview in Berlin. Quelle: Britta Pedersen
Los Angeles

US-Sängerin Katy Perry (32) hat über die Zerrissenheit zwischen dem Leben als schillernder Popstar und ihrem „authentischen Ich“ Katheryn Hudson gesprochen.

„Ich möchte so gerne Katheryn sein, dass ich manchmal nicht einmal mehr wie Katy Perry aussehen möchte“, sagte sie unter Tränen mit Blick auf den Kurzhaarschnitt, den sie sich inzwischen zugelegt hat. Die 32-Jährige äußerte sich am Wochenende im Gespräch mit dem TV-Therapeuten Siri Singh („The Therapist“) im Rahmen eines Livestreaming-Events, bei dem ihre Fans sie über vier Tage begleiten können. Dabei geht es um die Promotion für ihr neues Album „Witness“, das seit Freitag erhältlich ist.

Katy Perry sei eine Kunstfigur, so die Sängerin - hübsch, stark, erfolgreich. Ihr eigentliches Ich sei viel verletzlicher, als sie öffentlich zeige. Sie sprach über sehr Persönliches: „Ich bin seit fünf Jahren in Therapie und es hat mein Leben verändert.“

Zu sehen war in „Katy Perry — Witness World Wide“ schon, wie sie Yoga machte, eine Dinnerparty gab und schlief. Höhepunkt sollte ein live übertragenes Konzert sein, dass sie am Montag (Ortszeit) geben wollte.

dpa

Mehr zum Thema

Das Windelwechseln beginnt: Bei den Clooneys sind Ella und Alexander eingetroffen. Für die erstmaligen Eltern Amal und George gibt es Tipps und Glückwünsche. Und ganz bald dürften weitere Promi-Zwillinge das Licht der Welt erblicken.

07.06.2017
Musik Lange Bühnenkarriere - Gott ganz nah in Prag

Eine Pilgerstätte für Fans von Karel Gott: Ab Donnerstag ist auf einem Binnenschiff am Prager Moldau-Ufer eine Ausstellung über den Sänger („Biene Maja“) zu sehen.

07.06.2017

Mit einem goldenen Trabant fährt Udo Lindenberg auf der Reeperbahn vor. Sein besonderes Exemplar des „DDR-Volkswagens“ steht künftig an einem Platz für „udomanische Experimente“. Im Herbst startet die „Panik City“ als besonderes Museum mit „Virtual Reality und Panic History“.

08.06.2017

Der New Yorker Broadway feiert sich selbst und Bette Midler stiehlt allen die Show. Der Hauptpreis bei den Tony Awards für das beste Musical geht jedoch an ein unbequemes Stück über den Selbstmord eines Teenagers.

12.06.2017

Sie war völlig unbekannt, und dann stand sie im Rampenlicht: Tracy Chapman über ein legendäres Konzert.

11.06.2017

Kurt Masur, Leonard Bernstein, Arturo Toscanini: An der New Yorker Philharmonie trat der Dirigent Alan Gilbert in große Fußstapfen. Über acht Jahre hat auch er seine Spuren hinterlassen. Nun gibt er den Taktstock weiter, um als Gastdirigent durch die Welt zu tingeln.

09.06.2017