Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Killerpilze: Ein bisschen Mittzwanziger-Melancholie
Nachrichten Kultur Musik Killerpilze: Ein bisschen Mittzwanziger-Melancholie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.03.2016

„Wir sind immer noch jung“ — so beschwören die Killerpilze im zweiten Song ihrer neuen CD sich selbst. Nanu, ist es etwa schon Zeit für eine frühe Krise?

Die Killerpilze heute: Maximilian Schlichter, Johannes Halbig, Fabian Halbig (v.l.). Quelle: Simon Lohmeyer

Immerhin hat die junge Band schon eine ungewöhnlich lange Geschichte hinter sich: Bereits 2002 formierten sich die Killerpilze im bayrischen Dillingen als Quartett, damals waren die Bandmitglieder noch Schüler. Und weil die Jungs am Karrierestart noch ungewöhnlich jung waren — zum Zeitpunkt ihres Debütalbums „Invasion der Killerpilze“ 2006 hatte noch keiner von ihnen die 17 überschritten — ,bekamen sie reichlich mediale Aufmerksamkeit.

Heute besteht die Band aus Maximilian Schlichter (Gitarre, Gesang), Johannes Halbig (Gesang, Bass) und Fabian Halbig (Schlagzeug). Die bereits sechste CD der Killerpilze heißt „High“; die Mittzwanziger haben sich auf ihrem aktuellen Werk musikalisch etwas breiter aufgestellt. Ein bisschen Rock, ein bisschen Deutschpop, alles so aufgebaut, dass man es auch in einem Stadion spielen könnte. Waren ihre Ursprungstage noch von Rock und Punk geprägt, gehen die Musiker heute wesentlich sanfter zu Werke.

Aber wichtiger sind die Texte: „Ich leb nicht länger in ‘ner Klamotte, die nicht passt“, heißt es im Einstiegssong „Mantra“, da kündigt sich schon mal die Sehnsucht nach Veränderung an. Und: „Wir brennen lieber durch als langsam aus“, wird in „Immer noch jung“ verkündet. Während also die verfließende Jugend noch ein bisschen gefeiert wird, begeben sich die Killerpilze gleichzeitig auf Sinnsuche.

Im Mittelpunkt der Band steht heute der Sänger und Bassist Johannes Halbig, der sich als „Twentysomething“ versteht. Eine kleine Orientierung gibt hier das begleitende Marketing: Die Band sucht „den manchmal vernebelten Sinn des Lebens zwischen Backstageräumen und Reisen“. Aha. Das Partyleben und die ewige Suche nach schnellem Spaß sind natürlich nicht vorbei. „Die guten Frauen sind vom Markt, die besten Männer schwul, wer am Ende übrig bleibt, sind wir“, heißt es in „Major Love“ ironisch. Die Band hat die Härte nicht vergessen: Der Titel „Festival“ bietet im Chorus noch ein paar heftige Rockriffs.

Doch am Ende der CD ist sie wieder da, die Mittzwanziger-Melancholie: Eine Jugend, die sich nach Abschied anfühlt, wird im Schlusssong „Trip“ beschworen. Immerhin gibt‘s hier noch ein bisschen Gitarrengewitter. „High“ wirkt wie ein Übergangsalbum. Mal sehen, was als Nächstes kommt.

Von Thorsten Czarkowski

Mehr zum Thema

Die Grenzen zwischen Klassik, Rock und Jazz spielte für Keith Emerson keine Rolle. Der Virtuose, der nie in Schubladen dachte, war unter anderem Teil des progressiven Trios Emerson, Lake and Palmer. Nun hat er sich wohl das Leben genommen.

18.03.2016

„Diese Arbeit macht mich zufrieden. Es ist ein kreativer Prozess, bei dem etwas entsteht und man von Anfang bis Ende dabei ist“, erklärt Andrea Retter.

14.03.2016

Zu Lebzeiten veröffentlichte Jeff Buckley nur ein Studioalbum, der Kalifornier ertrank 1997 mit nur 30 Jahren. Dennoch gilt er als enorm einflussreicher Sänger und Songschreiber - Buckley ist Kult. Jetzt gibt es wiederentdecktes Material.

18.03.2016

Das erste Lied, nach dem auch das Album benannt ist, beginnt mit einem groovigen Sound, bei dem man mehr hören möchte. Dann kommt Sekunde 32 und der Rap setzt ein, bei dem man weglaufen möchte.

17.03.2016

Hin und wieder gibt es musikalische Projekte, die sich der Musik des frühen Rock‘n‘Roll verschreiben, Zeiten, als Jerry Lee Lewis, Bill Haley und der frühe Elvis Presley die Pop-Musik entwickelten.

17.03.2016

Das ist doch mal Ehrgeiz: Das Powertrio Simo aus Nashville hat alle Songs dieses Albums in einem Rutsch eingespielt. In nur zwei Tagen war das Album im Kasten.

17.03.2016
Anzeige