Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Madonna lässt Fans im Regen stehen
Nachrichten Kultur Musik Madonna lässt Fans im Regen stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 29.03.2016
Anzeige
Sydney

Die Australier haben 23 Jahre auf Madonna gewartet. Aber die Pop-Diva hat zum Abschluss ihrer „Rebel Heart“-Welttournee statt mit einer zündenden Bühnenshow mit Verspätungen und bizarren Auftritten Schlagzeilen gemacht.

Beim letzten Konzert am Sonntag in Sydney standen Tausende Fans drei Stunden im Regen, ehe die Show endlich losging. So eine Warterei gab es auch bei den fünf anderen Konzerten in Australien - insgesamt trat Madonna zwischen dem 12. und 20. März sechsmal dort auf, jeweils zweimal in Melbourne, Brisbane und Sydney. Viele Fans waren genervt.

„Das war Geldverschwendung, wir konnten nicht bis zum Ende bleiben“, sagte Penny Liang, die mit ihrer Freundin Wang Yan eigens aus China angereist war. Die beiden rannten um 1.00 Uhr morgens zum Bahnhof, um den letzten Zug vom Sydney Olympic Park in die Stadt zu bekommen.

„Angeblich wollte sie sicherstellen, dass Ton und Licht stimmen, aber nach sieben Monaten Tournee sollte man annehmen, dass sie die richtigen Einstellungen raushaben“, sagte Jeremy Smith aus Sydney. Er hatte 670 Euro für zwei Karten bezahlt. „Auf der Bühne hat sie ständig rumgeflucht, und das Publikum animiert, mitzumachen - das war nervig“, meinte er. Und die Musik? „Okay, aber das war jetzt nicht etwas, das einen voll vom Hocker reißt.“

Nicht nur die langen Verspätungen machten Schlagzeilen. Letzte Woche in Brisbane holte Madonna eine Frau aus dem Publikum auf die Bühne, machte eine abfällige Bemerkung über sie und zog ihr dann die Korsage runter und entblößte ihre Brust. Die 17-Jährige versicherte später, sie habe das völlig locker genommen.

Ein paar Tage davor war Madonna bei einer Bühnennummer von einem kleinen Dreirad gekippt. War der Star betrunken? fragten sich Fans später. Madonna wehrte sich. „Also Leute: ich trinke überhaupt nicht. Aber weil mir vorgeworfen wurde, Alkoholikerin zu sein, fange ich nun damit an“, witzelte sie beim Konzert am Samstag in Sydney.

Medien spekulierten über einen Zusammenbruch des Stars. Mitten in die Tournee platzte der Sorgerechtsstreit mit ihrem Ex-Mann, Regisseur Guy Ritchie (47), um den 15 Jahre alten Sohn Rocco. Nach dem Tourneeauftakt im September in den USA und Kanada beschloss der Teenager, zu seinem Vater nach London zu ziehen. Er lebte vorher mit Madonna in New York. Sie will das nicht hinnehmen.

„Ich habe keinen Bock auf Vorwürfe, ich hätte einen Zusammenbruch“, meinte Madonna dazu. „Das ist doch wohl ganz normal, dass eine Mutter ihren Sohn vermisst... Gut, dass ich Humor habe, sonst würde ich nicht überleben“.

Sarah Jane aus Sydney gehört zu den eingefleischten Fans, die dem Popstar gerne verzeihen. Sie war 1993 bei ihrem letzten Konzert in Australien schon dabei. „Ich habe 23 Jahre auf ihre Rückkehr gewartet. Es war keine Enttäuschung“, meinte sie. „Es hat zwar lange gedauert, bis es losging, aber es war ein spektakulärer Auftritt.“

Jeremy Smiths Begeisterung hielt sich dagegen in Grenzen. „Ich hatte den Eindruck, es war ihr alles ziemlich egal. Es hat 23 Jahre gedauert, bis sie zurückgekommen ist. Sie rechnet sich wahrscheinlich aus, dass sie nicht noch einmal nach Australien kommen wird“, meinte der Mann, auf dessen T-Shirt die australische Popsängerin Kylie Minogue prangte. Er meinte: „Kylie Minogue ist viel besser“.

dpa

Mehr zum Thema

Juliette Gréco unterbricht nach einer Operation ihre Abschiedstournee in Frankreich. Laut Familie der Grande Dame des französischen Chansons sei der Eingriff gut verlaufen.

30.03.2016

Nach politischer Geschichte wird noch etwas Rockgeschichte in Kuba geschrieben. Früher verpönt, feiern nach US-Präsident Obama auch die Rolling Stones einen großen Auftritt in Havanna. „Die Zeiten ändern sich“, meint Mick Jagger - ein Konzert, das anders ist als andere.

31.03.2016

Die US-Sängerin Lady Gaga, die an diesem Montag 30 Jahre alt wird, hat ihren runden Geburtstag vorgefeiert.

29.03.2016

Vor zwei Jahren feierte Christoph Marthaler mit seiner Version von „Hoffmanns Erzählungen“ in Madrid einen Publikumserfolg. Nun ist die Koproduktion mit der Staatsoper Stuttgart auch hier gelandet.

21.03.2016

Vintagehüte sind im Publikum nur vereinzelt zu sehen. Indie-Star James Bay trifft mit nachdenklichen Songs und Rockriffs längst den Geschmack der Massen. Am Samstag begeisterte er 7000 Fans in der Sporthalle.

29.03.2016

Internationaler geht es nicht: Man nehme einen britischen Dirigenten, die Berliner Philharmoniker, einen polnischen Regisseur, dazu Gesangsstars aus den Niederlanden und Australien. Heraus kommt eine zumindest musikalisch überzeugende Produktion von Wagners „Tristan“.

21.03.2016
Anzeige