Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Metallica Hardwired ... To Self-Destruct (Blackened)
Nachrichten Kultur Musik Metallica Hardwired ... To Self-Destruct (Blackened)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 01.12.2016

Nach achtjähriger Pause hat Metallica endlich wieder abgeliefert. Kritische Fans können beanstanden, dass die Band sich mit „Hardwired ... To Self-Destruct“ nicht wirklich weiterentwickelt, aber auch nicht zu den harten Wurzeln zurückkehrt, auch wenn manche Riffs an die guten alten Zeiten erinnern. Vermissen dürften sie auch wirklich epische Stücke, die ruhig beginnen und sich dann bis zum extremen Höhepunkt steigern. Aber wer Metallica bis „Death Magnetic“ (2008) treu begleitet hat, wird nicht enttäuscht. „Hardwired“ bietet soliden Metal ohne gewagte Experimente – und darin macht Metallica eben bis heute niemand etwas vor. Tipp: Die Luxus-Edition bietet 14 hörenswerte Bonus-Tracks, darunter ein Rainbow-Medley und einer überarbeitete Version von „Lords Of Summer“

vielleicht sogar die Höhepunkte des Albums. Axel Büssem

OZ

Gerade jährte sich zum 40. Mal ein historisches Datum: The Band absolvierte am 25. November 1976 im legendären „Winterland“ in San Francisco ihr Abschiedskonzert.

01.12.2016

Ihr mittlerweile zwölftes Studioalbum legt die australische Band Vdelli mit „Out of the Sun“ vor. Es ist gleichzeitig das Debüt des Hamburgers Hanser Schüler am Schlagzeug von Vdelli.

01.12.2016

Es ist doch eine hübsche Idee, Kinderlieder noch mal als Popsongs aufzunehmen. Jetzt ist mittlerweile die fünfte CD der „Giraffenaffen“-Reihe da.

01.12.2016
Anzeige