Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Michael Bublé wird Vater: „Noch ist mir das ein Rätsel“
Nachrichten Kultur Musik Michael Bublé wird Vater: „Noch ist mir das ein Rätsel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 17.04.2013
Michael Bublés Leben wird sich verändern. Foto: Henning Kaiser
Köln

Er strahlt tapfer.

Sein Schlafmangel wird aber in Zukunft wohl eher noch zunehmen. Der 37-jährige Kanadier wird im August Papa. Der Nachrichtenagentur dpa erzählt er, wieso er dann endlich erwachsen werden muss, was er seinem kleinen Sohn mitgeben will - und dass der Schmusebarde doch tougher ist, als man denken könnte.

Sie haben ein ziemlich stressiges Leben. Sind Sie glücklich?

Bublé: „Ich bin so glücklich! Wie die Dinge sich zur Zeit verändern, muss ich sehr wählerisch darin sein, was ich mache. Auf der anderen Seite will ich das hier alles nicht verlieren! Ich will diesen Schwung nicht verlieren, will, dass das Album gut läuft - aber zu welchem Preis?“

Wie kriegen Sie das alles hin, wenn Ihr Sohn auf die Welt kommt?

Bublé: „Ich werde da rausgehen und mir den Arsch aufreißen, drei Wochen lang, und dann zwei Wochen nach Hause kommen. Meine Frau wird erst mit mir auf Tour kommen. Dann werde ich eine Auszeit nehmen und sie macht Filme. Und ich werde ihre Set-Schlampe sein. Ich kann's kaum erwarten. Ich bin aufgeregt, ich glaube es wird so ein Spaß sein, diesen kleinen Kerl zu sehen.“

Haben Sie sich schon einen Namen überlegt?

Bublé: „Meine Frau und ich streiten die ganze Zeit darüber.“

Was ist denn Ihr Vorschlag?

Bublé: „Im Moment - weil sie es mir damit so schwer macht - habe ich angefangen, mir Blödsinn auszudenken. Ich sage immer, ich will ihn Thor nennen. Sie denkt, das ist mein Ernst, sagt: Baby, er wird nicht Thor heißen. Ich sage: Das ist ein starker Name! Und sie: Nein, Mike, ich mag Thor nicht.“

Als Onkel haben Sie ja schon Erfahrung mit Kindern.

Bublé: „Ich liebe die Kinder meiner Schwestern. Der Unterschied ist, dass sie zum Übernachten in mein Haus kommen, ich gehe mit ihnen ins Kino, und dann setze ich sie wieder ab und bin durch. Das wird bald nicht mehr so sein. Ich kann dann niemanden mehr einfach absetzen.“ Und Sie werden noch weniger schlafen können.

Bublé: „Das stimmt. Meine Frau und ich haben aber beide gesagt, dass wir uns auf die Nächte freuen, wenn wir alle zwei Stunden aufwachen müssen. Weißt du was? Müde hin oder her. Wir kriegen das hin.“

Was mögen Sie an Kindern?

Bublé: „Dass sie vom Verhalten anderer lernen. Ich glaube nicht, dass es natürlich ist, gut, bescheiden, gütig oder mitfühlend zu sein. Das lernen wir von unseren Eltern. Ich liebe, dass ich all das Wunderbare weitergeben kann, was meine Familie mir gegeben hat. Dass ich alles Gute, das ich in mir trage, in diesen kleinen Menschen stecken kann. Wenn du bedingungslos geliebt wirst, kannst du auch bedingungslos lieben.“

Was haben Sie von Ihrem Vater gelernt?

Bublé: „Mein Vater war ein sehr sanfter, gütiger Mensch. Er war immer freundlich, auch wenn Menschen das nicht verdient hatten. Wohingegen ich sehr ungeduldig und launisch bin, ich bin tougher. Mein Vater war stärker als ich, aber ich bin härter. Ich kann gemeiner sein.“

Haben Sie schon mal jemanden verprügelt?

Bublé: „Ja, und ich wurde auch schon verprügelt. Als ich aufwuchs, war ich Hockeyspieler. Jetzt besitze ich ein Hockeyteam und kann denen einfach dabei zugucken, wie sie sich gegenseitig verhauen. Aber ja, ich war auch mal dumm, und kann nicht richtig durch meine Nase atmen, weil sie gebrochen war, meine Zähne sind nicht alle echt...“

Haben Sie das Gefühl, dass Sie jetzt mal erwachsen werden müssen, wenn Sie Vater werden?

Bublé: „Ja. Eine Sache, die mich härter treffen wird als alles andere ist die riesige Verantwortung. Auf einmal. Noch ist mir das ein Rätsel. Manchmal fühle ich mich wie ein schlechter Mensch, weil ich schon etwas fühlen will und sollte, aber nicht weiß was! Für mich ist das noch nicht real. Für meine Frau schon, dieser kleine Junge lebt in ihr. Ich weiß noch nicht, wie es sich anfühlen und was es verändern wird. Es wird ein seltsamer Tag werden. Ein großer Tag.“

Michael Bublé

dpa

Der ältere Mann im schwarzen Anzug wirkt zwischen Band und heller Beleuchtung fast unauffällig, als er die Bühne betritt. Doch dann stimmt Joe Cocker das erste Lied „I Come In Peace“ an.

17.04.2013

Erst soll die Hälfte seiner Twitter-Fans nicht echt sein, jetzt muss sich Justin Bieber darüber auch noch böse Scherze anhören.„Erschreckend ist nicht, dass die Hälfte der Bieber-Follower falsch ist“, sagte Komiker Conan O'Brien.

17.04.2013

Für den Prozess zwischen Michael Jacksons Familie und dem Konzertveranstalter AEG Live stehen über 80 Kandidaten als mögliche Geschworene bereit.Am Montag wollen die Anwälte beider Seiten mit der Befragung und Auswahl eines zwölfköpfigen Gremiums beginnen, wie eine Gerichtssprecherin in Los Angeles der Nachrichtenagentur dpa mitteilte.

15.04.2013