Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Paul Young: Coversongs mit viel Seele
Nachrichten Kultur Musik Paul Young: Coversongs mit viel Seele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.04.2016

Mit Coveralben ist es so eine Sache. Mal sind sie eher ein Rettungsanker, wenn dem Künstler nix mehr einfällt. Mal sagen die gecoverten Songs aber sehr viel über den Künstler aus, über Herkunft, frühe Prägungen oder musikalische Vorbilder. Auch dann, wenn der Musiker in der Pressearbeit zur CD ein bisschen von seiner Arbeitsweise erzählt. So hat es auch Paul Young gemacht. Auf „Good Thing“

begibt er sich zurück zu seinen Wurzeln, es sind zumeist ältere Soul-Nummern, die hier in die Endauswahl gelangten.

„Ich nahm alte Songs und stellte sie in einen neuen Zusammenhang, ich nahm auch neue Songs und gab ihnen eine Dosis R&B“, fasst Paul Young seine Pläne für dieses Album zusammen. Das waren dann unter anderem „Words“ von den Bee Gees, „Touch a Hand, Make A Friend“ von den Staple Singers oder „I Believe In You (You Believe In Me)“ von Lou Rawls. Alles passierte in enger Zusammenarbeit mit Produzent Arthur Baker, gemeinsam wurden die Songs ausgewählt. „Es ging die ganze Zeit so: Was ist hiermit, was ist damit?“, erinnert sich Baker. Und: „Wir haben versucht, nicht gerade die augenfälligsten Songs herauszusuchen.“

Vorher hatte sich Paul Young ein bisschen schlau gemacht, wie andere Künstler mit fremden Songs umgingen: „Ich hörte mir Cover-Alben an wie, Bowies ,Pin-Ups‘ und Bryan Ferrys ,These Foolish Things‘, sogar die Beatles und die Stones fingen an, indem sie andere Künstler coverten, so fanden sie ihren eigenen Stil.“

Dabei sind Coverversionen für Paul Young nichts wirklich Neues — denn seine größten Hits verdankt er anderen Komponisten. So zum Beispiel „Love Will Tear Us Apart“ (Joy Division), „I‘m Gonna Tear Your Playhouse Down“ (Ann Peebles) oder „Wherever I Lay My Head“ (Marvin Gaye).

Auf „Good Thing“ haben sich nun zwölf eher unbekannte Pop- und Soulklassiker eingefunden, die Paul Young mit sehr viel Seele und Hingabe weiterreicht. Paul Young, „Good Thing“ (ADA/Warner), seit 15. April im Handel

Von Thorsten Czarkowski

Mehr zum Thema

Eine neue Ausstellung in der Berliner Gedenkstätte des Deutschen Widerstands zeigt die weltweite Bewegung „Freies Deutschland“

23.04.2016

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

25.04.2016

Alaska ist für viele ein Traum: Wildnis, Tiere und schier unendliche Freiheit. So richtig genießen kann man die Weite und Ungebundenheit, wenn man nicht an Hotels und Lodges gebunden ist: Alaska und dann im Wohnmobil - das ist doppelte Freiheit.

08.08.2016

Nach ihrem ersten Soloalbum vor sechs Jahren und ein paar Ausflügen in die Welt der Weihnachtslieder hat Patricia Kelly, Mitglied der Kelly-Family, jetzt „Grace & Kelly“ herausgebracht.

28.04.2016

Die Halbschwester von Norah Jones, Anoushka Shankar, verbindet auf ihrer neuen Platte Musik mit politischen Statements / Auch Rapperin M.I.A. hat bei einem Stück mitgewirkt

28.04.2016

Zehn Songs in 33 Minuten, kürzer geht‘s ja kaum. Ein Schritt zurück in die LP-Zeit, jedenfalls was die Tonträger-Lauflänge betrifft.

28.04.2016
Anzeige