Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Pink: „Ich sage meiner Tochter die Wahrheit“
Nachrichten Kultur Musik Pink: „Ich sage meiner Tochter die Wahrheit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 20.04.2018
Ein besonders emotionaler Auftritt bei der diesjährigen Grammy-Verleihung: Pink singt „Wild Hearts Can't Be Broken“. Quelle: Matt Sayles/invision/ap
Anzeige
New York

Sängerin Pink (38, „Get The Party Started“) setzt bei der Erziehung ihrer Kinder auf Ehrlichkeit. „Ich sage meiner Tochter die Wahrheit“, erklärte sie dem Promi-Portal „People“.

Dazu gehöre auch, ihr zu erklären, „dass Mädchen manchmal für denselben Job nicht so gut bezahlt werden wie Jungs und dass Mädchen nicht gleich behandelt werden und dass sie für alles härter arbeiten müssen“, so Pink. Ihrem einjährigen Sohn wolle sie mit auf den Weg geben, dass es erlaubt sei, sensibel zu sein.

Auch mit ihren eigenen Emotionen gehe sie sehr offen vor ihren Kindern um, erklärte die Musikerin. Das jedoch komme vor allem bei der sechsjährigen Willow nicht wirklich gut an: „Willow ist meine Tränen ziemlich leid. Sie sagte neulich zu mir: 'Mama, ich verspreche, dir mehr über meine Gefühle zu erzählen, wenn du versprichst, mir weniger über deine zu erzählen.'“

dpa

Mehr zum Thema

Die beiden ältesten Kinder und die Witwe des verstorbenen Rockidols streiten sich um das Erbe. Nun haben die beiden Kinder einen vorläufigen Erfolg errungen. Hallydays Besitz bleibt nach einer Entscheidung des Gerichts vorerst unangetastet.

19.04.2018

Die Kritik-Welle nach der Echo-Verleihung an die Rapper Farid Bang und Kollegah reißt nicht ab. Jetzt hat sich auch Pur-Sänger Hartmut Engler dazu geäußert.

19.04.2018

In der Rock and Roll Hall of Fame ist es wieder ein bisschen voller geworden. Dabei kam es bei der Aufnahmezeremonie zu einigen illustren Wiederbegegnungen.

19.04.2018

Kanye West ist zurück auf Twitter und möchte dort ein Buch „in Echtzeit“ schreiben. Darin enthalten: Weisheiten für jede Lebenslage.

22.04.2018

David Bowie hat sich wie ein New Yorker gefühlt. Nun ehrt die Stadt den Briten mit einer ganz ungewöhnlichen Ausstellung.

19.04.2018

Campino, Maffay, Westernhagen: Die alten Hasen im Musikgeschäft haben sich schon zur Echo-Debatte rund um Rap und Antisemitismus geäußert. Sagen jetzt die jüngeren Stars auch mal etwas? Und wie reagiert die Plattenfirma des umstrittenen Rap-Albums?

25.04.2018
Anzeige