Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Revolution mit Pomade - Neues von Depeche Mode
Nachrichten Kultur Musik Revolution mit Pomade - Neues von Depeche Mode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 18.03.2017
Die britische Band „Depeche Mode“ tratt im Funkhaus Nalepastraße in Berlin im Rahmen der „Telekom Street Gigs“ auf. Anlass war die Veröffentlichung ihres neuen Albums „Spirit“. Quelle: Soeren Stache
Berlin

Manchmal klingt er wie Nick Cave. Düstere Töne beherrschen den kurzen Auftritt von Dave Gahan und seinen beiden Kollegen - also der 37 Jahre alten Band Depeche Mode. Es gibt wummernde Bässe und Elektro-Sound. Das Publikum wippt artig mit, und nach einer Stunde ist alles vorbei.

Das britische Synthie-Pop-Trio hat am Freitag in Berlin sein neues musikalisches Werk präsentiert. Es heißt „Spirit“ und ist das 14. Studioalbum der Band. Nach „Delta Machine“ im Jahr 2013 war es eine Weile lang ruhig geworden um die Synthie-Stars. Die etwa 1000 Fans, die nun in gemütlicher Atmosphäre die neuesten Songs zuerst live hören durften, hatten die Karten bei Verlosungen gewonnen.

Schwarzes Haar mit viel Pomade, dunkles Schnauzbärtchen. Schmale schwarze Hosen mit roten Streifen am Rand, rote Weste, rote Metallic-Glanzschuhe. Dave Gahan (54) ist angezogen wie ein Dandy - und bewegt sich gewohnt lasziv. Er tänzelt über die Bühne, schwingt die Hüfte, fasst sich in den Schritt. Kaum wahrzunehmen sind seine Bandkollegen Martin Gore - graues Shirt und schwarze Hose - sowie Andy Fletcher - ganz in schwarz, mit Sonnenbrille und Bauchansatz.

Das 2017er Album entstand vor der Trump-Wahl - aber passt prima in die Zeit danach. Düstere Töne zu düsteren Texten. In „Going Backwards“ zeichnet die Band - allesamt verheiratete Familienväter - ein pessimistisches Bild: „Wir bewegen uns rückwärts, wir ignorieren die Realitäten“, singt Gahan, und: „Wir haben keinen Respekt, wir haben die Kontrolle verloren.“

Der Song „Where is the Revolution“ hat das größte Hit-Potenzial. „The train is coming, get on board“ singt Dave Gahan zu treibenden Beats - und blickt dabei das Publikum eindringlich-verschwörerisch an.

Politische Botschaften in den Pausen zwischen den Songs gibt es nicht. Gahan sagt nur „Good Evening Berlin“ und ein paar Mal „Thank you!!!“ - meist nutzt er die Pausen, um über sein Pomade-Haar zu streichen.

Nach 51 Minuten schließlich wird er aktiv - zur Freude der Fans. Er reißt sich die Weste vom Leib, wackelt besonders heftig mit den Hüften - und bringt mit dem 90er-Jahre-Hit „Walking in my shoes“ Energie ins Publikum. Doch nackte Haut unter der Weste des Sängers - sonst üblich zu vorgerückter Stunde - gibt es diesmal nicht zu sehen.

Vielleicht ja später wieder auf den großen Bühnen: Im Mai startet Depeche Mode in Stockholm die Europatournee. Das erste Konzert in Deutschland ist am 27. Mai in Leipzig geplant.

dpa

Mehr zum Thema

In Deutschland ist DJ Ralf Gum ein No-Name, in den schwarzen Townships Südafrikas wird der gebürtige Würzburger hingegen gefeiert. Er gründete sein eigenes Label und fördert heimische Musik-Talente.

14.03.2017

Der Schuss ging wohl nach hinten los. Wegen eines Musikvideos hat Rapper Snoop Dogg jetzt richtig Ärger

15.03.2017

Finster, bedrückend und hoffnungslos klingt das neue Album von Depeche Mode. Es passt in eine Zeit, die von vielen Unsicherheiten geprägt ist. Doch ganz so politisch sind die Songs dann doch nicht.

17.03.2017

Bald jährt sich der Todestag von Pop- und Jazz-Künstler Roger Cicero zum ersten Mal. In Gedenken an den Musiker mit der Ausnahmestimme erscheint ein Best-of-Album - es enthält auch seine letzte Aufnahme.

17.03.2017

Finster, bedrückend und hoffnungslos klingt das neue Album von Depeche Mode. Es passt in eine Zeit, die von vielen Unsicherheiten geprägt ist. Doch ganz so politisch sind die Songs dann doch nicht.

17.03.2017
Musik Ohne Fleiß kein Preis - Stevie Nicks über das Älterwerden

Die US-Musikerin ist für viele Frauen seit Jahrzehnten ein Vorbild - weil sie sich nie von irgendwem hat vorschreiben lassen, was sie zu tun hatte. Pointierte Meinungen vertritt sie auch mit 68 noch - zum Beispiel wenn es darum geht, jugendlich auszusehen.

16.03.2017