Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Russland steigt beim ESC 2017 aus

Kandidatin vertröstet Russland steigt beim ESC 2017 aus

Dann eben nächstes Jahr: Die Sängerin Julia Samoilowa darf weiter auf die Bühne des Eurovision Song Contest hoffen. Doch für dieses Jahr sind die politischen Fronten zwischen Moskau und Kiew hart.

Voriger Artikel
Karajans Vermächtnis: Digitale Revolution in der Klassik
Nächster Artikel
Schauspieler Tom Schilling wollte eigentlich Maler werden

Julia Samoilowa wird 2018 beim ESC singen.

Quelle: Maria Antipina

Moskau/Kiew. Russland klinkt sich wegen des Streits mit dem Nachbarland Ukraine aus dem Eurovision Song Contest (ESC) in Kiew aus. Der populäre Musikwettbewerb werde in diesem Jahr nicht in Russland ausgestrahlt, teilte der russische TV-Sender Perwy Kanal mit.

Die russische Kandidatin Julia Samoilowa, die von der Ukraine mit einem Einreiseverbot belegt worden ist, wurde von Senderchef Konstantin Ernst auf kommendes Jahr vertröstet.

„Wir haben das mit der European Broadcasting Union besprochen, und dort weiß man, dass für Russland Julia Samoilowa antreten wird“, sagte Ernst am Freitag in Moskau der Agentur Tass. Sein Sender hatte die 27-jährige Sängerin nominiert, obwohl bekannt war, dass sie 2015 auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim aufgetreten ist.

Die Ukraine sieht Reisen auf die Krim, die nicht über ihr Gebiet laufen, als Verstoß gegen ihre Souveränität. Deshalb verhängte der ukrainische Geheimdienst SBU gegen Samoilowa ein dreijähriges Einreiseverbot, von dem auch zum ESC keine Ausnahme gemacht wird.

Samoilowa, die seit Kindheit im Rollstuhl sitzt, wollte in Kiew das Lied „Flame is Burning“ singen. Die Halbfinale des ESC finden am 9. und 11. Mai in der ukrainischen Hauptstadt statt, am 13. Mai folgt das Finale. Für Deutschland tritt Sängerin Isabella Levina Lueen an. Das Siegerland von 2017 richtet dann den Wettbewerb 2018 aus, bei dem Samoilowa sich dann endlich ihren Traum von der großen ESC-Bühne erfüllen soll.

Die Veranstalter in Kiew erklärten am Freitag, man habe Russland mehrfach vorgeschlagen, einen Bewerber zu benennen, der nicht gegen ukrainische Gesetze verstoßen habe. „Doch die Entscheidung der russischen Seite blieb unverändert.“ Der Ausstieg aus der Übertragung zeige, dass es Moskau nicht um die Teilnahme gegangen sei, sondern darum, eine „negative mediale Atmosphäre“ gegen die Ausrichter zu schaffen.

Der russische Fernsehdirektor Ernst versuchte, noch einmal Druck auf die EBU (European Broadcasting Union) als internationalen Veranstalter auszuüben. Der EBU müsse klar sein, dass der Wettbewerb ohne die Übertragung in Russland viele Zuschauer verliere, sagte er. „Das ist die Wahl der EBU, sie organisieren den Wettbewerb.“ Die EBU solle dafür sorgen, dass die Ukraine alle Teilnehmer zulasse.

Die Rundfunkunion EBU hatte in dem wochenlangen Streit erst zu vermitteln versucht und vorgeschlagen, Samoilowa aus Russland zuzuschalten. Das lehnten beide Seiten ab. Dann schlug sich die EBU faktisch auf Seiten Russlands. Generalsekretärin Ingrid Deltenre drohte in einem Brief der Ukraine Sanktionen an, zum Beispiel den Ausschluss von weiteren Wettbewerben.

Zwischen der Ukraine und Russland ist nicht nur die Krim umstritten. Die Ukraine wehrt sich im Osten seit 2014 gegen Separatisten, die von Moskau militärisch und politisch unterstützt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Die Hoteldirektorin
Barbara Wussow bricht zu neuen Ufern auf.

Heide Keller geht. Als Chefstewardess Beatrice ist sie seit 1981 an Bord des „Traumschiffs“. Eigentlich ist sie nicht zu ersetzen. Nicht einmal von Barbara Wussow. Die kommt deshalb nun als Hoteldirektorin.

mehr
Mehr aus Musik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.