Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Samy Deluxe musste den Umgang mit Geld erst lernen
Nachrichten Kultur Musik Samy Deluxe musste den Umgang mit Geld erst lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 16.05.2016
Anzeige
Potsdam

Der Rapper Samy Deluxe (38) hat mit Geld schmerzliche Erfahrungen gemacht. „Ich war komplett ungebildet, was Geldbesitzen angeht“, sagte der Musiker, der eigentlich Samuel Sorge heißt, den „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ (Samstag).

Auch seine Mutter habe sich mit solchen Beträgen nicht ausgekannt. „Wir Hamburger hatten in den ersten Jahren alle einen schlechten Steuerberater.“ Drei Jahre später habe er die bittere Wahrheit erfahren: „Schön, bis nächste Woche 300 000 Euro ans Finanzamt! nur 50 000 aufm Konto.“ Er habe viele Jahre gearbeitet, um Schulden zu bezahlen. „Und naja, ich bin geprägt von Rap, wo Bescheidenheit nicht so eine ganz große Rolle spielt“, sagte Deluxe, dessen Album „Berühmte letzte Worte“ gerade erschienen ist.

dpa

Mehr zum Thema

US-Popstar Prince wurde noch am Tag vor seinem Tod von einem Arzt behandelt. Das ist das Ergebnis einer Durchsuchung, bei der die Polizei die Gesundheitsakten des ...

15.05.2016

Seine Band hatte 1982 mit „Da Da Da“ einen Welthit, vier Jahre später gingen die drei Pioniere der Neuen Deutschen Welle auseinander. Peter Behrens fiel in ein tiefes Loch. Am Mittwoch ist der Taktgeber von Trio gestorben.

15.05.2016

Der Rostocker Rapper ist in der Kategorie „Text Hip-Hop“ ausgezeichnet worden.

15.05.2016

Kurz vor dem Finale des Eurovision Song Contest (ESC) am Samstagabend haben Buchmacher den Russen Sergej Lasarew ganz vorn gesehen.

14.05.2016

Die britischen Folk-Rocker Mumford & Sons haben auf ihrer Tournee quer durch Europa ihren ersten Stopp absolviert. 12 000 Fans feierten das Quartett, das eindrucksvoll bewies: auch mit einem neuem Sound können sie eine unvergleichliche Show abliefern.

15.05.2016

Schmach für die Schweiz und Dänemark: Beide Länder fliegen im ESC-Halbfinale aus dem Wettbewerb. Australien darf dagegen nach 2015 wieder als Ehrengast im Grand-Prix-Finale mitmischen.

15.05.2016
Anzeige