Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Sweet Pain Thieves of Rock (Artist Station/Soulfood)
Nachrichten Kultur Musik Sweet Pain Thieves of Rock (Artist Station/Soulfood)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.11.2016

Zwei Alben hatten die Hannoveraner Sweet Pain bereits veröffentlicht, als sie sich Ende der 90er auflösten. 15 Jahre später haben sie sich Gitarrist Steven Hänisch und Sänger Frank Hartmann wieder ins Studio begeben, um weiteren „Sweet-Pain-Stoff“ zu produzieren. Das Ergebnis kann sich hören lassen – und der Name ist auf unaufdringliche Weise Programm. „Thieves of Rock“ bringt Elemente der großen Kollegen mit auf die Platte. So klingen im Titelstück Takte von Deep Purple und AC/DC an. Die Namen einzelner Lieder hat man von anderen Künstlern schon gehört, wie etwa „Lost in America“

(Alice Cooper), „Fire and Gasoline“ (Doro) oder „Blackout“ (Scorpions). Tatsächlich stecken aber ganz andere Stücke hinter den Titeln. Mit „Louder than laut“ und „Here comes the Summer“ sind auch zwei eigene Titel neu aufgenommen worden.Ove Arscholl

OZ

Zurück zu den Wurzeln! Und Wurzeln, das heißt für Sting: The Police. Mit dieser Band hat Sting von 1978 bis 1983 fünf umjubelte Alben aufgenommen.

24.11.2016

Auf seiner neuen Platte gibt Robbie Williams wieder den lustigen Onkel im Stimmbruch, der herrlich sentimentale Geschichten erzählt. Und am Ende, nach zwei Bier, will er in den Strip-Club.

24.11.2016

Das ist aber ein langer Abschied! Die letzten beiden Unheilig-Tourneen hießen „Zeit zu gehen“ und dann „Ein letztes Mal“, nun kommt das allerletzte Unheilig-Album.

24.11.2016
Anzeige