Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik TRAVIS Everything At Once (Caroline/Universal)
Nachrichten Kultur Musik TRAVIS Everything At Once (Caroline/Universal)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.04.2016

Zehn Songs in 33 Minuten, kürzer geht‘s ja kaum. Ein Schritt zurück in die LP-Zeit, jedenfalls was die Tonträger-Lauflänge betrifft. Travis konzentrieren sich nach dem Vorgänger „Where We Stand“ von 2013 noch mehr auf die reinen Hits. Denn: „Man kann sagen, was immer man will, dafür braucht man keine vier Minuten“, so Sänger Fran Healey zu seiner Technik, in diesen Stücken schnell auf den Punkt zu kommen. Das Ergebnis sind also zehn knackige Popsongs, die dezente Einflüsse von Folk und Indie haben, gerade so viel, damit sie noch ins Radio passen. Auch sanftere Nummern, wie „All of the Places“, sind dabei — an ihrer Rezeptur hat die Band nicht viel geändert. Immerhin haben die Travis-Musiker auf diese Weise über acht Millionen Platten unters Volk gebracht. Der Schluss-Song „Strangers on a Train“ lässt den Hörer etwas melancholisch zurück. Ein feines und entspanntes Album, nur eben viel zu kurz.

Von Thorsten Czarkowski

Mehr zum Thema

Eine neue Ausstellung in der Berliner Gedenkstätte des Deutschen Widerstands zeigt die weltweite Bewegung „Freies Deutschland“

23.04.2016

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

25.04.2016

Alaska ist für viele ein Traum: Wildnis, Tiere und schier unendliche Freiheit. So richtig genießen kann man die Weite und Ungebundenheit, wenn man nicht an Hotels und Lodges gebunden ist: Alaska und dann im Wohnmobil - das ist doppelte Freiheit.

08.08.2016

Nach ihrem ersten Soloalbum vor sechs Jahren und ein paar Ausflügen in die Welt der Weihnachtslieder hat Patricia Kelly, Mitglied der Kelly-Family, jetzt „Grace & Kelly“ herausgebracht.

28.04.2016

Mit Coveralben ist es so eine Sache. Mal sind sie eher ein Rettungsanker, wenn dem Künstler nix mehr einfällt.

28.04.2016

Die Halbschwester von Norah Jones, Anoushka Shankar, verbindet auf ihrer neuen Platte Musik mit politischen Statements / Auch Rapperin M.I.A. hat bei einem Stück mitgewirkt

28.04.2016
Anzeige