Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Trompeter Brönner fordert Kultursenator zum Gespräch auf
Nachrichten Kultur Musik Trompeter Brönner fordert Kultursenator zum Gespräch auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 22.04.2017
Till Brönners will sein „House of Jazz“-Projekt nicht so schnell aufgeben. Quelle: Michael Hanschke
Anzeige
Berlin

Startrompeter Till Brönner (45) hat sein in Berlin geplantes „House of Jazz“ noch nicht aufgegeben. „Die Idee trage ich seit 15 Jahren mit mir herum“, sagte Brönner in einem Interview des Berliner „Tagesspiegels“ (Samstag). Darin fordert er Kultursenator Klaus Lederer (Linke) zu einem Gespräch auf.

Das „Haus für die Basiskultur“, das Klaus Lederer wolle, stehe nicht im Widerspruch zu dem „House of Jazz“. „Der Standort Alte Münze verfügt über etwa dreimal so viel Fläche, wie für unser Projekt skizziert“, sagte Brönner.

Brönner hatte in Absprache mit dem früheren Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) die Alte Münze in der Nähe der Roten Rathauses zu einer zentralen Spielstätte für den Jazz ausbauen wollen. Die Haushaltspolitiker des Bundes bewilligten dafür Ende vergangenen Jahres 12,5 Millionen Euro.

Lederer kündigte an, sich beim Bund für eine Umwidmung der Mittel einzusetzen. Nach Ansicht des Kultursenators sollte die Alte Münze zu einem Kultur- und Kreativhaus werden, in dem Jazz eine wichtige Säule neben anderen ist. „Wir brauchen nicht nur Leuchttürme, wir brauchen vor allem Arbeits- und Produktionsräume für Musiker der freien Szene“, hatte Lederer der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

dpa

Mehr zum Thema

Sechs Frühstudenten der „young academy rostock“ der Hochschule für Musik und Theater treten gemeinsam mit der Neubrandenburger Philharmonie auf. Die Besucher erwartet bei den Konzerten am 23. und am 25. April ein vielfältiges Programm. Den jungen Solisten stehen nun noch drei Proben bevor.

18.04.2017
Leserbriefe Pädagogen-Nachwuchs fehlt - Mehr Musiklehrer für MV

Karin Herfort aus Gützkow

18.04.2017

Als ultimative Verkörperung von Sex, Drugs und Rock'n'Roll ist Iggy Pop berühmt geworden. Den Ruf hat der „Godfather of Punk“ noch immer - dabei wird er jetzt 70, hat allen Drogen längst abgeschworen und treibt fleißig Sport.

21.04.2017

In den USA gibt es alles zu kaufen - nur keine kalte Kräutersoße wie man sie in Frankfurt am Main gern serviert. Der Filmkomponist bedauert das.

21.04.2017

Mit Schlagern wie „Du kannst nicht immer siebzehn sein“ wurde er berühmt, aber er hatte nie einen deutschen Pass: Jetzt wurde Schlagerstar Chris Roberts eingebürgert.

21.04.2017

Einfach reinschieben - oder weihevoll auflegen? Das sind zwei Welten. CDs sind eindeutig praktischer. Aber in sie verlieben kann man sich kaum. Dafür gibt es Schallplatten.

21.04.2017
Anzeige