Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik US-Gitarrist Larry Coryell gestorben
Nachrichten Kultur Musik US-Gitarrist Larry Coryell gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 21.02.2017
US-Jazz-Gitarrist Larry Coryell beim Jazz-Festival in San Sebastian 2012. Quelle: Javier Etxezarreta
New York

Der US-Gitarrist Larry Coryell ist tot. Der als „Godfather of Fusion“ bekannte Jazz-Gitarrist sei bereits am Sonntagabend (Ortszeit) im Alter von 73 Jahren im Schlaf in einem New Yorker Hotel gestorben, berichteten zahlreiche US-Medien unter Berufung auf seinen Sprecher.

Noch am Freitag und Samstag war Coryell in New York aufgetreten, für den Sommer hatte er eine Tour geplant. Der 1943 im US-Bundesstaat Texas geborene Coryell hatte seit den 60er Jahren dutzende Alben herausgebracht, auf denen er Jazz meist mit anderen Musikarten wie Rock vermischte, und war auf der ganzen Welt aufgetreten. Er war verheiratet, hatte zwei Söhne, zwei Töchter und sechs Enkelkinder.

dpa

Mehr zum Thema

Sex, Heuchelei, Ehebruch, Rache und Entführung: Das sind klassische Themen der Mythologie. Wie aktuell sie heute noch sind, zeigt die Inszenierung der Oper „Semele“ bei den Karlsruher Händel-Festspielen.

18.02.2017

Die besten Musiker stehen hinter ihm. Von ihnen lässt sich Matthias Schweighöfer durch ein engagiertes Konzert tragen. Lachen, Weinen und Tanzen hat er garantiert - und sein Versprechen gehalten.

19.02.2017

Ein Solo machte ihn musikalisch unsterblich: Der US-Musiker Clyde Stubblefield ist tot. Der Drummer von James Brown wurde in über 1000 Songs kopiert.

20.02.2017

Ringo Starr und Paul McCartney haben immer noch einen sehr guten Draht zueinander. Und gemeinsam Musik machen die beiden Ex-Beatles auch noch.

21.02.2017

Mit einem Auftragswerk bringt der Schweizer Komponist Andrea Lorenzo Scartazzini den schwulen König Edward II. auf die Bühne. Die Opern-Provokation bleibt auf halbem Weg stecken.

20.02.2017

Ein Solo machte ihn musikalisch unsterblich: Der US-Musiker Clyde Stubblefield ist tot. Der Drummer von James Brown wurde in über 1000 Songs kopiert.

20.02.2017