Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik US-Rapper Prodigy mit 42 Jahren gestorben
Nachrichten Kultur Musik US-Rapper Prodigy mit 42 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 21.06.2017
Der amerikanische Rapper Prodigy starb im Alter von 42 Jahren. Quelle: Mark Lennihan
Anzeige
Los Angeles

Der amerikanische Rapper Prodigy vom HipHop-Duo Mobb Deep ist tot. Der 42 Jahre alte Musiker sei am Dienstag überraschend gestorben, teilte sein Sprecher der US-Musikzeitschrift „Rolling Stone“ mit.

Prodigy, der mit bürgerlichem Namen Albert Johnson hieß, sei vor wenigen Tagen nach einem Auftritt in Las Vegas in einem Krankenhaus behandelt worden. Der Mitteilung zufolge litt der Rapper seit seiner Geburt an Sichelzellenanämie. Die genauen Gründe für seinen Tod müssten aber noch ermittelt werden, erklärte der Sprecher. 

Prodigy und sein Mobb Deep-Partner Havoc wuchsen in New York auf. Ihr ersten Album erschien Anfang der 1990er Jahre. Sie hatten mit Hit-Singles wie „Shook Ones“, „Survival of the Fittest“, „Burn“ und „Got It Twisted“ Erfolg.

dpa

Mehr zum Thema

Scooter wollen im August auf der Krim spielen. Das hat zu einigen Protesten geführt, aber Frontmann H.P. Baxxter verteidigt den Auftritt.

16.06.2017

Paul McCartney, Mitbegründer der Beatles, gilt als einer der erfolgreichsten Pop-Komponisten und Musiker aller Zeiten. Seine Tochter beeindruckt das aber wenig.

17.06.2017

Fast sieben Stunden lang Musik, Stars und gute Laune: Bei „Peace x Peace“ in Berlin feiern 20 000 Fans Größen wie Herbert Grönemeyer und die Beginner - und tun dabei automatisch etwas für den guten Zweck.

19.06.2017

Eine Reihe von Vorwürfen hat die Justiz gegen Skandal-Rapperin Schwesta Ewa vorgebracht. Auch Zuhälterei gehörte dazu. Diese Anschuldigung wurde fallengelassen. Dennoch kommt lange Haft auf sie zu.

20.06.2017

Beim Comeback der Kelly Family ist Michael Patrick nicht dabei. Jetzt erklärt der Musiker, warum es nicht gepasst hat.

20.06.2017
Musik Schlager-Show in Duisburg - Musical mit den Hits von Wolfgang Petry

„Wahnsinn“ und „Hölle, Hölle, Hölle“ sind Party-Hits für die Ewigkeit. Jetzt geht die Petry-Feier auf der Bühne weiter - allerdings ohne ihren Schöpfer.

20.06.2017
Anzeige