Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Waltraud Meier: „Es gibt ein Leben nach der Oper“
Nachrichten Kultur Musik Waltraud Meier: „Es gibt ein Leben nach der Oper“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 03.05.2016
Anzeige
New York

Die Opernsängerin Waltraud Meier (60) möchte sich nach ihrem Abschied von den großen Wagner-Rollen stärker auf Liederabende konzentrieren.

„Ich singe Liederabende wahnsinnig gern, und sie haben mir über die Jahre geholfen, meine Stimme zu bewahren“, sagte die gebürtige Würzburgerin der Deutschen Presse-Agentur in New York. „Und sonst gibt es ein Leben nach der Oper: einfach leben, spazieren gehen, Leute besuchen, reisen, in Konzerte gehen. Vieles ist in den letzten Jahren zu kurz gekommen.“

Waltraud Meier, eine der großen Wagner-Interpretinnen der Welt, hat in den vergangenen Monaten auf der Opernbühne Abschied von ihren Paraderollen als Isolde („Tristan und Isolde“) und Kundry („Parsifal“) genommen. „„Ich bin jetzt 40 Jahre auf der Opernbühne“, sagte sie. „Ich habe alles gesungen, was ich singen wollte, und habe mit allen Dirigenten, mit denen ich singen wollte, gearbeitet. Insofern bin ich ein unfassbar glücklicher Mensch und fühle mich sehr erfüllt.“

Zurzeit steht sie an der Metropolitan Opera in New York als griechische Königin Klytämnestra in „Elektra“ von Richard Strauss auf der Bühne.

dpa

Mehr zum Thema

Die frühere Band des vor einer Woche überraschend gestorbenen Popsängers Prince will wieder gemeinsam auftreten.

28.04.2016

„Ich sitze an der Bar, mit 'nem Drink und 'ner Cigar, da schleicht herein der Sensenmann, macht mich blöde von der Seite an“, singt Udo Lindenberg. Für sein neues Album hat er zwar schon mal selbst seinen Nachruf verfasst, aber: „Ey sorry, ich kann hier echt noch nicht weg.“

03.05.2016

Till Brönner (44), Jazztrompeter und einer der erfolgreichsten Musiker Deutschlands, wird US-Präsident Barack Obama sehr vermissen.

01.05.2016

Die britische Rockband Radiohead hat Gerüchte um ihr neuntes Album angeheizt. Am Sonntag verschwanden alle Einträge auf ihrer Homepage sowie auf ihren Twitter- ...

09.05.2016

Mit Kritik reagiert die Türkei auf das Konzertprojekt „Aghet“ zum Massaker an den Armeniern 1915. Bei einer Aufführung in ihrer Heimatstadt sind die Dresdner Sinfoniker nun gefeiert worden.

02.05.2016

Wer eine Sophia-Platte kauft oder ein Konzert dieser Kultband um Robin Proper-Sheppard besucht, weiß, was er zu erwarten hat: Musik für die melancholischen Momente des Lebens.

07.05.2016
Anzeige