Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Was für und was gegen den ESC spricht
Nachrichten Kultur Musik Was für und was gegen den ESC spricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 15.05.2016
Anzeige
Stockholm

Kult? Kitsch? Multikulti? Wettstreit der Nationen? Der seit 1956 veranstaltete Eurovision Song Contest (ESC) - von Nostalgikern nach wie vor oft „Grand Prix Eurovision de la Chanson“ genannt - ist ein friedlicher Musikwettbewerb und eine große Show mit Beiträgen aus Dutzenden Ländern.

Musik verbindet - selbst wenn man die Sprache der Texte nicht versteht. Oder handelt es sich um ein klischeeförderndes, peinliches Event?

Ein Pro & Kontra in jeweils fünf Punkten:

PRO

- In der Außensicht - etwa kürzlich in einer Rede von US-Präsident Barack Obama in Hannover - ist der ESC ein völkerverbindendes Event, das den Zusammenhalt Europas stärkt.

- Der ESC schafft einmal im Jahr ein paar Tage eine internationale Öffentlichkeit und ist geeigneter Smalltalk-Stoff - ähnlich wie Fußball.

- Der ESC hat unzählige Hits und Prominente hervorgebracht, ohne die die Musikgeschichte ärmer wäre und auch viele (Karaoke-)Partys weniger Songs zu spielen hätten.

- Der ESC lenkt die Aufmerksamkeit auf Länder und Städte, die sonst weniger im Fokus der Öffentlichkeit stehen.

- Der ESC ist Kult (vor allem die Punkte-Schalte am Ende), eine spaßige Show, die Lockerheit und internationalen Humor ins Fernsehen bringt. Ein kontinentaler Konsens.

KONTRA

- Der ESC befördert Klischees („Osteuropäer schanzen sich Punkte zu“, „Die lustigen Holländer machen dies und das“, „Typisch Balkan“, „Die schwulen Fans sind so und so“).

- Die ESC-Musik ist meist Ware vom Band, belangloser Pop. Nach einem sehr langen Abend mit Dutzenden Songs kann man sich an so gut wie keinen mehr erinnern und muss sich erstmal die Ohren waschen.

- Aussehen und Auftreten der ESC-Musiker scheinen inzwischen viel wichtiger als die Komposition - obwohl es doch eigentlich ein „Song Contest“ (Liederwettbewerb) ist und keine Star-Castingshow.

- Bis auf wenige Aufnahmen hat der ESC eigentlich nur Eintagsfliegen hervorgebracht und viele Fremdschäm-Momente, was Lieder, Mode und technische Ausstattung angeht.

- Im Angesicht des politischen Streits (etwa um die Flüchtlingskrise) erscheint der ESC als verlogene Veranstaltung, die einen europäischen Geist beschwört, der kaum existiert.

dpa

Mehr zum Thema

Gäbe es einen Preis für die ausgeflippteste Kopfbedeckung beim ESC, würde ihn wohl Kandidatin Jamie-Lee Kriewitz gewinnen. Designer Franz-Josef Baur ist für die Kreationen verantwortlich - er wird Samstagabend aus einem besonderen Grund zittern.

15.05.2016

Beim Eurovision Song Contest guckt Europa auf eine Schülerin aus einem kleinen Ort in Niedersachsen - und wundert sich vielleicht. Mit ihrem Manga-Stil sticht Jamie-Lee aus der Masse heraus.

15.05.2016

Der Eurovision Song Contest an diesem Samstag bietet Glitzer, Pop und einen Superstar aus den USA. Für Deutschland soll Jamie-Lee ein Null-Punkte-Desaster wie letztes Jahr verhindern. Auch das ESC-verrückte Australien mischt wieder mit.

15.05.2016

Am 27. Mai veröffentlichen Motörhead die Live-DVD „Clean Your Clock“, eines der letzten Konzerte mit dem im Dezember gestorbenen Bandleader Lemmy Kilmister. Drummer Mikkey Dee spricht im Interview über die letzten Monate der Band.

15.05.2016

„Hinterm Horizont“ geht es für Rockstar Udo Lindenberg auf der Reeperbahn weiter: Das gleichnamige Musical, das seit mehr als fünf Jahren in Berlin läuft, kommt ...

10.05.2016

Abba-Star Björn Ulvaeus (71) glaubt nicht, dass seine Band heute noch irgendeine Chance beim Eurovision Song Contest hätte. „Abba hätte nie den Eurovision Song Contest 2016 gewonnen.

15.05.2016
Anzeige