Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik „Wir hatten sehr viel Glück“
Nachrichten Kultur Musik „Wir hatten sehr viel Glück“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.10.2017

Ihren ersten Auftritt hatten die Guano Apes 1994 in einem Jugendzentrum des 7000-Einwohnerstädtchens Moringen (Kreis Northeim) in Niedersachsen. Schon drei Jahre später ging es für die deutsche Rockband auf Konzerttour durch Europa und die USA. Mit ihrem Album „Proud Like a God“ und dem Hit „Open Your Eyes“ landeten sie am 6. Oktober 1997 ein Debüt, das 75 Wochen in den deutschen Charts stand und sich weltweit millionenfach verkaufte. 20 Jahre sind seitdem vergangen. Anlässlich des Platten-Jubiläums geht die Band nun wieder auf Tour.

Stefan Ude (Bass), Henning Rümenapp (Gitarre), Sandra Nasic (Gesang), Dennis Poschwatta (Schlagzeug) Quelle: Foto: Mischa Lorenz

Die vier Bandmitglieder um Frontfrau Sandra Nasic, alle damals gerade Anfang 20, liefern alternativen Rock-Sound, der zu der Zeit in den USA eine Hochphase hatte. Auch deshalb konnte ihr Sound neben Weltgrößen wie Nirvana und Pearl Jam bestehen. Darauf ist Gitarrist Henning Rümenapp immer noch „wahnsinnig stolz“. „Es gibt nicht so viele Bands, die nach 20 Jahren immer noch da stehen können“, sagt der 41-Jährige. Seitdem ist viel passiert. Die Band trennte sich gut zehn Jahre nach der Gründung. „Wir haben zu viel aufeinandergehangen und sind einfach implodiert“, resümiert Rümenapp.

Alle seien für eine Weile ihre eigenen Wege gegangen. Frontfrau Nasic, die man auch aus TV-Shows wie dem Vox-Erfolg „Sing meinen Song“ und der Casting-Show „X-Factor“ kennt, veröffentlichte in der Zeit ein Soloalbum.

2009 fanden die Guano Apes dann wieder zusammen und lieferten mit „Bel Air“ zwei Jahre später ihr drittes Nummer-eins-Album in Deutschland. Der Nachfolger „Offline“ erreichte 2014 immerhin noch Platz acht.

Anfang Oktober haben die Guano Apes ihr Debüt-Album in einer überarbeiteten Version wieder neu herausgebracht: „Die alten Bänder sind zufällig wieder aufgetaucht“, erzählt Rümenapp, „und wir haben versucht, sie in ein zeitgemäßes Gewand zu packen.“ Dazu kommen neu eingespielte Songs und Coverversionen von Popmusiklegenden wie Depeche Mode, Eminem und David Bowie. „Proud Like a God XX (20th Anniversary 2CD Deluxe Edition)“ heißt die Platte und ist am 6. Oktober erschienen.

Auf ihrer Jubiläumstour machen die Musiker auch Halt in Berlin (2. November). Auch Abstecher nach Wien, Prag und Amsterdam sind geplant. Im Publikum erwartet Rümenapp „natürlich Leute, die mit uns gewachsen sind“, sagt er. Aber nicht nur: „Ich schätze das Spektrum zwischen 16 und 50.“ Es hätten sich sogar viele Fans aus den USA und England angekündigt, sagt er.

Auch für die Guano Apes ist die Zeit nicht stehengeblieben. Die CD-Verkäufe reichen längst nicht mehr in den Himmel. „Wir hatten damals sehr viel Glück und haben einen Nerv getroffen, das kommt uns auch heute noch zugute“, sagt Rümenapp. Das will die Band noch ein Weilchen genießen. „Wir wollen nach der Tour auf jeden Fall was Neues machen – wir peilen die nächsten 20 Jahre an.“

Bei allen Veränderungen – manche Sachen bleiben wohl immer gleich: „Die Leute im Publikum stehen immer noch schräg vor mir, weil sie alle Sandra anschauen.“

Live: 2.11., Docks Hamburg, 19 Uhr

Florian Kapfer

Mehr zum Thema

In Folge 24 des Satirischen Wochenrückblicks am 8. Oktober spricht der Poetry Slammer Diego Hagen über den stürmischen Xavier, den Tag der Deutschen Einheit und den Hashtag #NotHeidisGirl.

08.10.2017

Sozialarbeiterinnen berichten vor dem Grevesmühlener Kulturausschuss, dass sich die Jugendlichen der Stadt mit den neuen Räumlichkeiten im Bürgerbahnhof schwertun. Stattdessen kommen nun vermehrt jüngere Kinder.

12.10.2017

Im Ostseebad Kühlungsborn gibt es endlich einen Kinder- und Jugendbeirat. Schon Anfang 2015 hatte die Stadtvertretung die Gründung beschlossen - aber es wurde ein weiter Weg.

12.10.2017

Ein gutes Jahr nach dem selbst betitelten Albumdebüt bringt Phantom 5 morgen eine zweite Platte auf den Markt.

12.10.2017

Auf seiner neuen Platte schlägt der Sänger leise Töne an

12.10.2017

Anderthalb Jahre ist das Debütalbum „Seit an Seit“ her, mit dem die drei Nürnberger Ben Metzner, Felix Fischer und Tim Bernard als Dartagnan die Musikrichtung Musketier- Rock etablieren wollten.

12.10.2017
Anzeige