Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik „Wir kommen aus der gleichen Zeit“
Nachrichten Kultur Musik „Wir kommen aus der gleichen Zeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.10.2017

Am Freitag erscheint das Debütalbum eines Musikprojekts, das sich QSP nennt. Die Abkürzung steht für die vier Musiker Suzi Quatro, Andy Scott und Don Powell. Quatro war in den 70er-Jahren mit Hits, wie „Can the Can“ oder „If you can't give me love“ in den Hitparaden. Andy Scott ist Gründungsmitglied der Band Sweet („Love is like Oxygene“, „The Ballroom Blitz“, „Teenage Rampage“, „Blockbuster“) und noch heute unter diesem Namen unterwegs. Don Powell sitzt seit der Gründung am Schlagzeug bei Slade („Far far away“, „Coz I luv you“, „Skweeze me, pleeze me“). Suzi Quatro spricht im Interview über die Entstehung des Albums, das nach Australien und Asien nun auch in Europa veröffentlicht wird.

Wann habt Ihr QSP gegründet?

Suzi Quatro: Das ist schon ein paar Jahre her, dass mein Mann die Idee dazu hatte. Das war die Zeit, als ich mein Album „Back to the Drive“ gemacht habe.

Andy Scott war damals mein Produzent und mein Mann fand, dass Andy und ich ein gutes Team sind. Und dann brachte er noch Don Powell ins Gespräch. Naja, wir haben darüber geredet, aber es kam erstmal nicht dazu. Aber jetzt, ein paar Jahre später, waren wir plötzlich so weit. Alle waren bereit. Und da haben wir uns im Studio getroffen und zunächst vier Cover-Songs aufgenommen. Irgendwann haben wir dann angefangen auch Songs zu schreiben.

Hattest Du noch andere Mitstreiter im Hinterkopf?

Nein, nur uns drei. Das ist eine gute Kombination, weil wir drei Leute sind, die aus der gleichen Zeit kommen. Wir haben in der gleichen Zeit mit Musik angefangen und haben deshalb alle einen ähnlichen Hintergrund.

Wie habt Ihr Eure Musik in den 70ern gegenseitig wahrgenommen?

Oh, wir kennen uns schon immer. Wir sind Freunde! Mit Slade habe ich meine allererste Tour gemacht. Und Sweet wurden damals von Mike Chapman produziert – und dadurch waren wir alle immer irgendwie verbunden.

Also hattet Ihr bereits Eure Telefonnummern ?

Na klar. Wir haben ja schon oft zusammen gearbeitet.

Als Ihr zusammen ins Studio gegangen seid, was für eine Atmosphäre war das?

Wir waren alle aufgeregt. Und es ging erstmal darum, herauszufinden, was unser Sound sein würde. Darum haben wir zunächst Cover gemacht. Mein Mann ist sehr stolz darauf, dass das Stück „Slowdown“, das er ausgesucht hat, am Ende das erste auf dem Album wurde. Jedenfalls waren wir nicht ganz sicher, wohin unser Projekt führen würde, also mussten wir uns ausprobieren.

Die Musik von Slade, Sweet und Dir wird ja meist als Glam-Rock bezeichnet. QSP ist das aber nicht, oder?

Nein. Und tatsächlich war ich selbst auch nie in dieser Kategorie. Es ist verrückt, dass ich da immer genannt werde. Eigentlich waren meine Musik und meine Stimme immer auf Rock’n'Roll aufgebaut.

Also, wir haben etwas Neues kreiert, das irgendwo zwischen uns dreien angesiedelt ist. Das hat nichts mit unserer Vergangenheiten zu tun.

Also kein Slade, Sweet und Suzi Quatro auf dem QSP-Album?

Oh nein! Es sind wir drei. Natürlich kannst Du meinen Bass und meine Stimme raus hören und auch den Stil von Andy und Don. Aber alles, was wir getan haben, ist neu.

„The Price of Love“ klingt aber doch sehr nach The Sweet.

Oh, das. Ja, na klar. Stimmt. Das war aber Absicht!

Was ist Dein Lieblings-Song auf dem Album?

Oh, das ist schwer zu sagen. Also „Long Way from Home“ war der erfolgreichste Radio-Song. „Pain“ liebe ich! Und ich liebe auch „Just like a Woman“.

Wieso ist das Album erst in Asien und Australien erschienen und wir mussten in Europa noch warten?

Das lag daran, dass ich dort auf Tournee war. Im letzten Januar habe ich meine 32. Tour in Australien gemacht. Und mein Mann hatte die Idee, das Album dort zu promoten. Und das lief großartig. Es kam sogar auf Platz 16 in den Charts. Und danach haben wir erst entschieden, es überall zu veröffentlichen.

Geht Ihr auch zusammen auf Tour?

Wir hoffen, dass es klappt, denn wir haben wirklich Spaß daran, zusammen zu spielen.

Wird Deutschland auf der Liste stehen.

Unbedingt!

Zurück in die Vergangenheit: Als Du angefangen hast, Musik zu machen, wer hat Dich da beeinflusst?

Elvis, Otis Redding, die Motown-Leute, Canned Heat. Und – ob Du es glaubst, oder nicht – Billie Holiday.

Und heute? Welches Album hast Du dir zuletzt selbst gekauft?

Das war eins von Ed Sheeran!

Hast Du weitere Pläne für die Zukunft?

Aber sicher! Ich mache ein neues Album mit Mike Chapman und ich werde mit KT Tunstall zusammenarbeiten.

Interview: Ove Arscholl

Mehr zum Thema

Etwa neun Millionen Euro hat Ribnitz-Damgarten als sogenannte liquide Mittel im
„„Sparstrumpf““. In den vergangenen Jahren ist stets weniger Geld ausgegeben worden, als zum jeweiligen Jahresbeginn geplant wurde. Doch hat das zur Folge, dass die Bernsteinstadt jetzt in Geld schwimmt?

21.10.2017

Mit 86 Jahren hat John le Carré noch viel Wut im Bauch. Der britische Schriftsteller wirft der Regierung in London Unfähigkeit vor und fordert zum Widerstand gegen US-Präsident Donald Trump auf, der eine Gefahr für westliche Werte sei.

23.10.2017

Der Schauspieler Charly Hübner hat eine Dokumentation über die linke Band Feine Sahne Fischfilet aus MV gedreht / Es ist auch ein Film über seine eigenen Wurzeln

25.10.2017

Dass die Düsseldorfer Heavy-Metal- Queen Doro Pesch auch gern mal in ihrer Muttersprache singen würde, konnte man schon beim 1986er Warlock-Album „True as Steel“ ...

26.10.2017

Seit Jahren komponiert der Wahl-Berliner fürs Theater / Die Qualität seiner neuen Songs auf dem Album „Still“ verblüfft

26.10.2017

Schon mit der großen Schaffensfreude macht Robert Plant seinen Fans eine Freude: „Carry Fire“ ist bereits das 13. Soloalbum des Sängers, der sich dabei – wie schon oft – von Folklore inspirieren ließ.

26.10.2017
Anzeige