Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur NSU-Drama für Globe nominiert
Nachrichten Kultur NSU-Drama für Globe nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.12.2017
Diane Kruger als Katja Sekerci in einer Szene des Films „Aus dem Nichts“ Der Streifen ist für die Golden Globes nominiert. Quelle: Foto: Dpa
Los Angeles

. Das Fantasymärchen „Shape of Water“ von Guillermo del Toro und Steven Spielbergs Politfilm „Die Verlegerin“ gehen als Favoriten ins Rennen um die Golden Globes. „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“ bekam gestern in Los Angeles sieben Nominierungen für die begehrten Film- und Fernsehpreise. „Die Verlegerin“

(Originaltitel „The Post“) sammelte sechs Nominierungen ein, ebenso wie der Kriminalfilm „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ von Martin McDonagh.

Auch deutsche Anwärter haben Chancen auf einen Golden Globe: Das NSU-Drama „Aus dem Nichts“ von Regisseur Fatih Akin wurde in der Sparte „Bester nicht-englischsprachiger Film“ nominiert. Es konkurriert unter anderem mit dem Gewinner des Europäischen Filmpreises, der schwedischen Satire „The Square“ von Ruben Östlund. Der Hamburger Regisseur Fatih Akin hat mit großer Freude auf die Nominierung reagiert. Er sei dankbar, glücklich und erleichtert, sagte Akin. „Ich fühle mich sehr geehrt, weil ich noch nie mit einem Film so weit gekommen bin“, betonte er. Dass gerade eine so persönliche Arbeit die Chance auf die Auszeichnung habe, freue ihn besonders. Mit Blick auf die Konkurrenz beim Golden Globe sagte Akin, es sei ein „schwieriges Jahr“, die Nominierung habe ihn überrascht.

Für die Musik in dem Kriegsdrama „Dunkirk“ wurde Star-Komponist Hans Zimmer nominiert. Der gebürtige Frankfurter holte damit seine 13. Nominierung in der Sparte „Beste Filmmusik“. Zwei Globes hat er schon. Der Weltkriegsfilm „Dunkirk“ von Christopher Nolan wurde auch in der Hauptkategorie Bestes Filmdrama nominiert, ebenso „Call Me By Your Name“ von Luca Guadagnino.

Unter den Schauspielern mit Preischancen sind Gary Oldman („Darkest Hour“), Tom Hanks und Meryl Streep („Die Verlegerin“), Michelle Williams („Alles Geld der Welt“), Hugh Jackman („The Greatest Showman“), Judy Dench („Victoria & Abdul“), Helen Mirren („Das Leuchten der Erinnerung“) und Emma Stone („Battle of the Sexes“). Die Auszeichnungen werden am 7. Januar verliehen. •

Ch. Horsten/b. Munker

Mehr zum Thema

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

In der Reihe „Künstlerlesen“ ist Schauspieler Tobias Bode morgen um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Stralsund zu Gast. Er liest aus Charles Dickens' „Eine Weihnachtsgeschichte“.

12.12.2017

Auf vier Märchen-Vorstellungen können sich kleine und große Theaterfreunde freuen.

12.12.2017

Zum Adventsmarkt wird morgen Nachmittag nach Knieper West eingeladen. Unter anderem fährt der Weihnachtsmann mit Figuren aus dem Märchenwald auf einer Kutsche durch das Stadtgebiet.

12.12.2017
Anzeige