Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Netta Barzilai: Extravagante Sängerin mit starker Stimme
Nachrichten Kultur Netta Barzilai: Extravagante Sängerin mit starker Stimme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 14.05.2018
Sängerin Netta aus Israel freut sich beim Finale des 63. Eurovision Song Contest über ihren Sieg. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Tel Aviv

Sie ist füllig, sie ist laut, sie trägt schrille Outfits: Die Israelin Netta Barzilai hat ihren ganz eigenen Stil. Die 25-jährige Siegerin des Eurovision Song Contest 2018 feiert ihren kräftigen Körper, obwohl er nicht dem vorherrschenden Idealbild entspricht. „Du musst nicht dem Standardbild davon entsprechen, wie jemand aussehen, denken, reden und kreativ sein muss, um Erfolg zu haben“, lautet ihre Botschaft an junge Frauen.

„Wenn die junge Netta mich zur Primetime hätte sehen können, wäre die junge Netta weniger unglücklich gewesen“, sagte die 25-Jährige nach ihrem Sieg. „Ich feiere mich, egal, was meine Größe ist.“

Von einer musikalischen Karriere habe sie geträumt, solange sie denken könne, sagte die junge Israelin der Deutschen Presse-Agentur vor kurzem in Tel Aviv. Barzilai ist das mittlere von drei Kindern, geboren wurde sie 1993 in der Stadt Hod Hascharon nördöstlich von Tel Aviv. In früher Kindheit verbrachte sie mehrere Jahre in Nigeria, wo ihr Vater als Vertreter eines israelischen Unternehmens arbeitete.

Barzilais ungewöhnlicher Song „Toy“ vermischt zeitgenössischen mit typisch koreanischem Pop, Hip-Hop und orientalischen Klängen. „Im Text geht es um das Erwachen weiblicher Power und soziale Gerechtigkeit, mit einer einfachen und direkten Botschaft“, sagt die junge Frau. „Nämlich: Ich bin nicht dein Spielzeug.“ Dies gehe aber nicht nur junge Frauen an, sondern eigentlich jeden: „Seid stolz und nehmt euch selbst so an, wie ihr ausseht und denkt.“

Wie sie nach ihrem Sieg andeutete, war Barzilai nicht immer so selbstbewusst. Als Jugendliche habe sie durchaus mit ihrem Gewicht gehadert, erzählte sie dem israelischen Fernsehen. „Als Mädchen habe ich mir immer vorgestellt, dass ich ein dünner, schöner Star werde, dass es nur so klappen kann“, sagte. „Heute verstehe ich, dass ich es geschafft habe, ohne mich zu verändern.“

Ihren Wehrdienst leistete sie in einer Band der israelischen Marine. Anschließend studierte Barzilai an der Rimon-Schule für zeitgenössische Musik und Jazz bei Tel Aviv, in der Abteilung für elektronische Musik. Das Geld für ihre Ausrüstung verdiente sie als Kellnerin. Sie trat häufig in Bars in Tel Aviv und auf Hochzeiten auf. Einem größeren Publikum wurde sie nach ihrem Sieg bei dem israelischen Gesangswettbewerb „Hakochav Haba“ (Der nächste Star) bekannt. Dort gewann sie das „goldene Ticket“ für die Teilnahme am Eurovision Song Contest in Portugal.

In ihrem Song „Toy“ geht es um weibliche Selbstbestimmung. „I’m not your toy, you stupid boy“ (Ich bin nicht dein Spielzeug, du dummer Junge). Deshalb wurde Barzilai auch mit der aktuellen #MeToo-Debatte um Gewalt und Missbrauch in Verbindung gebracht. Die Sängerin sagte dazu, es sei „großartig, dass Frauen ihre Stimmen finden“.

Gedanken darüber, was andere von ihr erwarten, sieht sie als Zeitverschwendung. Denn das Leben sei kurz, sagt die 25-Jährige. „Wir sind doch nur eine Minute hier, und deshalb sollten wir die Zeit einfach genießen.“ Und diesem Motto will sie auch nach ihrer Rückkehr nach Israel treu bleiben - auf die Frage, was sie dann als erstes machen wolle, hat Netta eine klare Antwort: „Hummus“, eine orientalische Spezialität.

dpa

Mehr zum Thema

Die Wettanbieter sind als Orakel für den Eurovision Song Contest recht verlässlich: Die fünf Favoriten des ersten Halbfinales haben alle den Sprung ins Finale geschafft. Außerdem ist Österreich mit dabei. Für die Schweiz hingegen heißt es „Adieu“.

09.05.2018
Musik Warten auf Samstag - ESC-Finalisten stehen fest

Die große ESC-Party am Samstag kann kommen: Nach dem zweiten Halbfinale ist klar, welche Acts in Lissabon um den Sieg kämpfen werden. Große Überraschungen gab es nicht - außer bei Michael Schulte, der den Fans ein Geheimnis verriet.

11.05.2018

Vor jedem ESC wird international gewettet und gesetzt. Während sich an der Spitze der Buchmacher-Tabelle seit Tagen nicht viel tut, hat Deutschland plötzlich aufgeholt. Stimmen die Prognosen - oder kommt am Ende alles ganz anders?

13.05.2018

In Kühlungsborn und Umgebung waren in den vergangenen Tagen rund 50 Hobbymaler auf Motiv-Suche. Die besten Künstler wurden jetzt in der Kunsthalle gekürt.

13.05.2018

Die 12 Männer der Zarrentiner Feuerwehrkapelle sorgten am Sonnabend für gute Stimmung und für Zulauf am Wasserturm. 60 Gäste kamen.

13.05.2018

Erfolgreicher Comic auf der Bühne: In manchmal grellen Szenen werden rechtspopulistische Verführer demaskiert. Viel Applaus für ein ungewöhnliches Theaterprojekt.

14.05.2018
Anzeige